Titelaufnahme

Titel
Beziehungsdynamik und Paarkonflikte nach der Geburt des ersten Kindes : Subjektive Einschätzung der Arbeits- und Rollenaufteilung innerhalb der Paarbeziehung durch die beteiligten AkteurInnen / Mauerhofer Natascha
Verfasser/ VerfasserinMauerhofer, Natascha
Begutachter / BegutachterinScherke, Katharina
Erschienen2014
Umfang128 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.)
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Partnerschaftskonflikt / Geburt / Rollenverhalten / Partnerschaftskonflikt / Geburt / Rollenverhalten / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-64679 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Beziehungsdynamik und Paarkonflikte nach der Geburt des ersten Kindes [1.13 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit verfolgt das Ziel, Veränderungen der Beziehungsdynamik und das Auftreten von Paarkonflikten nach der Geburt des ersten Kindes darzustellen. Die zentralen Fragestellungen betreffen individuelle und partnerschaftliche Veränderungen im Übergang zur Elternschaft. Unter Berücksichtigung der Kategorie des Geschlechts sind ebenfalls unterschiedliche Kompetenzen, Handlungen und Lösungsstrategien der AkteurInnen in Konfliktsituationen von Interesse. Beantwortet werden diese Fragen mit ausgewählter Literatur und Theorien sowie einer qualitativen Erhebung von acht Paaren. Mit Hilfe der empirischen Untersuchung wird gezeigt, dass alle AkteurInnen das Rollenverständnis als Elternteil, die Partnerschaft, das Erwerbsleben und die Hausarbeit nach der Geburt des Kindes an die neue Situation anpassen. Um Konflikten an der Schnittstelle von Beruf, Familie, Elternschaft und Haushalt entgegenzuwirken, wenden die interviewten Personen unterschiedliche Lösungsstrategien wie z.B. das Gespräch, die Diskussion, den Kompromiss, die Legitimation, die Relativierung, den persönlichen Rückzug usw. an. Dabei sind die subjektiven Definitionen, Wünsche und Einstellungen hinsichtlich der persönlichen Kompetenzen und Handlungen der AkteurInnen, aber auch die gemeinsame Erfahrung und das Wissen um positive und/oder negative Kommunikation in der Beziehung zu jedem Zeitpunkt relevant. Zusammenfassend zeigt diese Arbeit, dass die empirischen Ergebnisse den ausgewählten Zugang zur Thematik bestätigen. Zusätzlich erlaubt diese einen tieferen Einblick in die persönlichen und partnerschaftlichen Veränderungen im Übergang zur Elternschaft.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis investigates the occurrence of partnership conflicts and changes in relational dynamics after the birth of the first child. The main questions focus on personal and cooperative changes during the transition to parenthood. With regard to conflict situations, the participant's gender categories, competences, solution strategies and actions are considered. A qualitative investigation consisting of interviews with eight couples completes the discussion of relevant theoretical approaches and state of the art literature. The main results show that all actors adapt to the new situation ? i.e. the birth of the first child ? by modifying their role perception as parent, their intimate relationship, their employment and their division of housework. In order to counteract conflicts at the interfaces of family, parenthood, household and career, the interviewees adopt various solution strategies like conversation, discussion, agreement, legitimation, relativisation, and personal pull-out. Certain aspects proof to be consistently relevant, e.g. subjective definitions, desires and attitudes, personal competences and actions, collective experiences and knowledge about positive and/or negative communication. The empirical results confirm the chosen theoretical approach and allow a deeper understanding of personal and cooperative developments during the transition to parenthood.