Titelaufnahme

Titel
Knjaz Igor : vom Kiewer Teilfürsten zur Opernfigur des 19. Jahrhunderts / vorgelegt von Christina Andracher
Verfasser/ VerfasserinAndracher, Christina
Begutachter / BegutachterinHeppner Harald
Erschienen2014
Umfang89 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2014
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
SchlagwörterIgor' Svjatoslavič / Borodin, Aleksandr Porfirʹevič <Knjazʹ Igorʹ> / Igor' Svjatoslavič / Borodin, Aleksandr Porfirʹevič <Knjazʹ Igorʹ> / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-69682 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Knjaz Igor [2.06 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

KNJAZ IGORVOM KIEWER TEILFÜRSTEN ZUR OPERNFIGUR DES 19. JAHRHUNDERTSDer Feldzug des Kiewer Teilfürsten Igor Swjatoslawitsch gegen die Polovcer aus dem Jahr 1185 ist Gegenstand des Igorliedes, dessen Echtheit nicht vollständig verifiziert werden konnte. In diesem mittelalterlichen Epos wird Fürst Igor nicht nur als Held besungen, sondern auch wegen seiner Sucht nach Ruhm und Ehre getadelt. Ganz anders stellt sich die Figur des Fürsten in Alexander Borodins Oper Fürst Igor dar: Hier ist er der Held, der nach einer vernichtenden Niederlage, Gefangenschaft und Flucht in die Heimat zurückkehrt und dieser zu neuem Aufschwung verhilft.Basierend auf dem Igorlied und ein paar wenigen mittelalterlichen Chroniken hat der Kunstkritiker Wladimir Stassow 1869 ein Szenario zu einer Oper Fürst Igor verfasst. Bereits im September des selben Jahres begann Alexander Borodin, der als Mitglied des ?Mächtigen Häufleins? zu den führenden Musikern und Komponisten Russlands im 19. Jahrhundert zählte, mit der Komposition an dieser Oper. Er hat jedoch nicht einfach Stassows Szenarium vertont, sondern selbst das Libretto zu Fürst Igor verfasst. Borodin hat viele Jahre ? von 1869 bis zu seinem Tod 1887 ? mit Unterbrechungen an dieser Oper gearbeitet. Da er sie selbst nicht vollenden konnte, haben Nikolai Rimski-Korsakow und Alexander Glasunow diese fertiggestellt. Im Jahr 1890 wurde Fürst Igor im Mariinski-Theater in St. Petersburg uraufgeführt.Durch Alexander Borodins Oper, die auf Michail Glinkas musikalische Ästhetik zurückgreift, wurde Igor Swjatoslawitsch zu einer im nationalen kulturellen Gedächtnis verankerten Person: Diese Transformation vom beinahe unbekannten Kiewer Teilfürsten hin zum Helden, dessen Heimkehr gerühmt wird, hat Borodin erfüllt und dabei nicht nur die Figur des Fürsten Igor im Sinne des Zeitgeistes idealisiert interpretiert.

Zusammenfassung (Englisch)

KNJAZ IGORTHE TRANSFORMATION OF A KIEVAN PRINCE TO A 19TH CENTURY OPERA CHARACTERThe content of the well-known The Tale of Igor?s Campaign is the expedition of Prince Igor Svyatoslavich of Kiev against the Polovtsians in 1185. However the validity of this epos could not be verified. In this medieval epos prince Igor was to be hailed as a hero, but he was also to be reprimanded because of his craving for fame and honour. The representation of this character is very different in the opera Prince Igor by Alexander Borodin. Here, Igor turns out to be a hero, when he returns home from an elopement, captivity and a crushing defeat to give his homeland a new lease of life.Based on The Tale of Igor?s Campaign and a few other medieval chronicles, Vladimir Stasov, an art critic, indited a scenario for the mentioned opera Prince Igor in 1869. In September 1869 Alexander Borodin started with the composition of this opera. Alexander Borodin was a member of the so-called ?Mighty Handful? and one of the major musicians and composers in Russia in the 19th century. However, Borodin did not just melodise this scenario, but also composed the libretto for Prince Igor. From 1869 until 1887 Borodin intermittently worked on this opera. Because Borodin was not able to finish Prince Igor by himself, Nikolai Rimsky-Korsakov and Alexander Glazunov brought this opera to completion. Finally, in 1890, Prince Igor was premiered in St. Petersburgs Mariinsky Theatre. Because of the opera by Alexander Borodin, who draws on the musical aesthetics of Mikhail Glinkas, Igor Svyatoslavich became one of the most memorable persons when it comes to culture: The transformation from the almost unknown Kievan prince towards a hero, who was vaunted when he returned home, was accomplished by Borodin. Thereby he also managed to interpret the character of Prince Igor according to the then zeitgeist in an idealised way.