Bibliographic Metadata

Title
Elmsfeuer und schwarzes Wasser : die narrative Darstellung der Identitätssuche im Adoleszenzroman "Die Mitte der Welt" von Andreas Steinhöfel / vorgelegt von Dominik Wiltschnig
Additional Titles
St. Elmos fire and black water : the narrative depiction of the quest for identity in the adolescence novel "Die Mitte der Welt" by Andreas Steinhöfel
AuthorWiltschnig, Dominik
CensorRabelhofer, Bettina
Published2014
Description116 Bl. : Zsfassung (2 Bl.)
Institutional NoteGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2014
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Steinhöfel, Andreas <Die Mitte der Welt> / Identität <Motiv> / Steinhöfel, Andreas <Die Mitte der Welt> / Identität <Motiv> / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-69348 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Elmsfeuer und schwarzes Wasser [0.71 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die Diplomarbeit befasst sich mit der narrativen Konstruktion der Identitätsentwicklung des jugendlichen Protagonisten aus dem Adoleszenzroman "Die Mitte der Welt" von Andreas Steinhöfel. Dabei wird folgenden Fragen nachgegangen: Wie wird Phils Identitätssuche erzählerisch dargestellt? Inwiefern beeinflusst Phils infantile Sexualentwicklung die sexuelle Identitätsfindung in der Adoleszenz? Welche Teilidentitäten sind für die Konstruktion des Identitätsgefühls von Phil vorherrschend? Welcher narrativen Mittel bedient sich der Adoleszente für seine Identitätsarbeit? Und kann unter dem Signum der Postmoderne ?Identitätsarbeit? überhaupt noch gelingen? Um diese Fragen einer ausführlichen Betrachtung zu unterziehen, stütze ich mich auf einen interdisziplinären Ansatz aus Psychoanalyse (Sigmund Freud, Anna Freud, Blos, Morgenthaler), Entwicklungspsychologie (Remschmidt, Flammer und Alsaker) sowie moderne (Erikson, Marcia) und postmoderne Identitätstheorien (Keupp, Kraus). Laut Blos sind die komplexen Vorgänge in der Adoleszenzphase eng mit der frühkindlichen Entwicklung verflochten, weshalb Phils infantile Sexualentwicklung und deren Einfluss auf die Adoleszenzphase mithilfe psychoanalytischer Ansätze untersucht werden. Die Aufmerksamkeit wird in weiterer Folge auf die ?Ich-Entwicklung? des Protagonisten gelenkt und mit Eriksons und Marcias Identitätstheorien analysiert, inwieweit der Adoleszente während des ?psychosozialen Moratoriums? im Zustand der ?Identitätsdiffusion? verharrt, zumal Phil fortwährend mit prekären Gefühlslagen konfrontiert wird. Im Sinne Keupps, welcher die Identität als ?Patchwork-Identität? versteht, werden die soziale, nationale und körperliche Entwicklung in Hinblick auf die narrative Aufbereitung untersucht. Dem Faden hin zu postmodernen Theorien folgend, wird anschließend mit Kraus? Konzept des ?Narrativen Selbst? eruiert, welcher narrativer Strategien sich der adoleszente Protagonist bedient, um für sich selbst Identität schaffen zu können.

Abstract (English)

This Masters thesis deals with the narrative construction of the adolescent protagonists identity development in the adolescence novel "Die Mitte der Welt" by Andreas Steinhöfel. In doing so, the following questions are addressed: How is Phils search for identity constructed narratively? To what degree does Phils infantile sexual development influence his search for sexual identity in adolescence? Which partial identities are predominant concerning Phils sense of identity? Which narrative methods does the adolescent employ for his identity negotiation? And is it even possible to succeed in identity construction in the light of postmodernism? In order to examine these questions in detail, I draw upon an interdisciplinary approach that combines psychoanalysis (Sigmund Freud, Anna Freud, Blos, Morgenthaler), developmental psychology (Remschmidt, Flammer and Alsaker), modern (Erikson, Marcia) and postmodern identity theories (Keupp, Kraus). According to Blos, the complex processes of adolescence are closely interwoven with early sexual development, which is why Phils infantile sexual development and its influence on the phase of adolescence are examined by drawing on psychoanalytical approaches. Next, the focus is shifted to the protagonists ?self-development?, which is analysed by taking Eriksons and Marcias identity theories into consideration. Here, I examine the extent to which the adolescent dwells in the state of ?identity diffusion? since he is confronted with states of diffuse emotions several times. In accordance with Keupp, who defines identity as ?patchwork-identity?, social, national and physical partial identities are explored with respect to their narrative realizations. Finally, postmodern theories are explored in relation to Krauss concept of ?narrative self?, which is employed to examine the narrative strategies the adolescent protagonist utilizes in order to create identity for himself.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 163 times.