Titelaufnahme

Titel
Der Umgang mit Zugehörigkeit und Anerkennung bei transidenten Personen / vorgelegt von Anja Dornhofer
Verfasser/ VerfasserinDornhofer, Anja
Begutachter / BegutachterinPilch-Ortega Hernandez, Angela
Erschienen2014
Umfang141 Bl. : 2 Zsfassungen + CD-ROM ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Transsexualismus
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-69336 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Der Umgang mit Zugehörigkeit und Anerkennung bei transidenten Personen [0.81 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit dem Thema des Umgangs mit Zugehörigkeit und Anerkennung bei transidenten Personen. Dabei stellten sich die Fragen, welchen Stellenwert diese Bereiche im Leben der Betroffenen einnehmen, wie der Umgang mit fehlender Zugehörigkeit sich ausdrückt sowie welche Umstände zur Ausgrenzung führen. Ebenso berichtete Lernprozesse stehen im Zentrum. Für die Untersuchung des Anliegens wurden drei narrative Interviews durchgeführt und anhand einer vergleichenden Fallanalyse gemäß der Grounded Theory gegenübergestellt.Der theoretische Teil setzt sich näher mit dem Thema Transidentität auseinander, Begrifflichkeiten werden definiert sowie ein Einblick in das Vorgehen der Behandlung in Österreich aufgezeigt. Daraufhin werden die Thematiken der Konstruktion von Geschlecht sowie der qualitativen Biographieforschung näher in den Blick gefasst. Als Rahmenmodell kann die Grounded Theory angesehen werden, welcher sich ebenso ein Kapitel widmet, wobei sogleich das Vorgehen der empirischen Analyse aufgezeigt wird. Im empirischen Teil findet vorerst eine strukturelle Beschreibung der drei durchgeführten Interviews anhand von Kernpassagen statt, folgend kommt es zur vergleichenden Fallanalyse. Als Kernkategorie stellt sich die "Zugehörigkeit und Anerkennung" heraus, welche weiter die Unterteilung "Ablehnung und Missachtung der Person", "Wunsch nach Zugehörigkeit und Normalität", "Anpassung" sowie "Erlangte Zugehörigkeit" hervorbringt. In der Arbeit zeigt sich, welche Schwierigkeiten im Leben von transidenten Personen auftreten, das Thema der wechselnden Geschlechtszugehörigkeit bildet den Mittelpunkt. Zudem wird die Relevanz der Akzeptanz und Weiterentwicklung der eigenen Persönlichkeit aufgezeigt, über welche Anerkennung und Zugehörigkeit gefunden werden kann.

Zusammenfassung (Englisch)

This Masters thesis examines dealing with affiliation and admission among transsexual people. The questions are examining what significance these areas have in life, how dealing with a lack of affiliation is expressed, what circumstances occur with ostracism and which learning processes arise. To analyse these questions, three narrative interviews were conducted and compared on the basis of a comparative analysis according to the grounded theory.The theoretical part at first considers different transsexuality terms and the course of treatment in Austria. Following this the themes construction of gender and biographical research are taken a closer look at. As a framework model the grounded theory can be considered, to which also a chapter is devoted. Equally the procedure in the empirical part is present. In this part first of all a structural description on the basis of core passages of the three interviews takes place, after this the comparative analysis is shown. The core category is called "affiliation and admission" this can be classified into "denial and contempt of the person", "desire for affiliation and normalcy", "adaption" and "received affiliation". This work shows, what difficulties occur in the life of transsexual people and the issue of changing gender forms the foreground. In addition the result shows that the acceptance and development of one?s own personality is an important criterion. Through this, admission and affiliation can be found.