Titelaufnahme

Titel
Neue Perspektiven der Politischen Partizipation : eine empirische Analyse der Einstellungen zur direkten Demokratie in Österreich / Sarah Wirnsberger
Verfasser/ VerfasserinWirnsberger, Sarah
Begutachter / BegutachterinHaller, Max
Erschienen2014
Umfang145 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Politische Beteiligung / Österreich / Politische Beteiligung / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-69014 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Neue Perspektiven der Politischen Partizipation [1.29 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In der vorliegenden Arbeit geht es um die Einstellungen der österreichischen Bevölkerung zur direkten Demokratie. Auf Basis einer repräsentativen Umfrage aus dem Jahr 2012 wird der zentralen Frage nachgegangen, welche Faktoren entlang soziodemographischer und politischer Dimensionen die Haltung zum Ausbau der direkten Demokratie begründen. Im Zuge dessen wird die Beurteilung der BürgerInnen von möglichen Potentialen und Gefahren der direkten Demokratie ergründet. Es stellt sich die Frage, welchen Stellenwert diese subjektiven Wahrnehmungen im Prozess der Meinungsbildung zur Erweiterung der bürgerlichen Partizipationsrechte einnehmen. Insgesamt lässt sich eine befürwortende Haltung zur Ausgestaltung der direktdemokratischen Instrumente in Österreich aufzeigen. Dabei werden sozialstrukturelle Einflussfaktoren auf die Meinungsbildung ersichtlich: Zu den BefürworterInnen der direkten Demokratie zählen vor allem Personen, die mit den VolksvertreterInnen unzufrieden sind, ein niedriges Einkommen haben und aus größeren Gemeinden stammen. Auch WählerInnen der FPÖ stimmen einer Erweiterung der Partizipationsrechte vermehrt zu. Personen mit niedrigem und hohem Bildungsniveau nehmen eine eher ablehnende Haltung gegenüber der direkten Demokratie ein. Daneben führt ein niedriges politisches Interesse zu einer geringeren Befürwortung des Ausbaus. Ebenso sind AnhängerInnen der ÖVP eher gegen eine Ausweitung der direkten Demokratie. Den höchsten Erklärungsbeitrag leistet die hohe Zustimmung zu positiven Begleiterscheinungen der direkten Demokratie. Personen, die hohe Erwartungshaltungen in dieser Hinsicht haben, stimmen einem Ausbau der direkten Demokratie vermehrt zu.

Zusammenfassung (Englisch)

This master thesis addresses the attitudes towards direct democracy amongst Austrian citizens. The main question concerns which sociodemographic and political factors influence the support of an extension of direct democracy. People?s perspectives towards possible potentials and concerns referring to direct democracy are also examined. In this context, the relevance of such subjective perceptions in the process of opinion formation towards the extended use of direct democracy in Austria is also considered. This empirical analysis is based on a representative survey which was conducted in the year 2012. Overall the data suggest an approving public opinion towards direct democracy in Austria. Several sociostructural factors, which influence these opinions, could be identified. People with high disaffection with political leaders tend to advocate direct democracy. Low income and urban residence are also influence factors, which cause approval for more direct democracy. With respect to political orientation there can be stated, that preference for the party FPÖ also leads to support for direct democracy. People of low and high educational level and also people with low interest in politics tend to oppose the extension of direct democracy. Additionally preference for the political party ÖVP leads to a negative attitude in this respect. High approval of possible positive consequences of direct democracy has the highest statistical impact on the opinion towards the extended use of this form of political participation. In this regard especially people with high expectations in positive consequences of an extended use of direct democracy show a high level of support.