Titelaufnahme

Titel
Reformansätze zur österreichischen Gehilfenhaftung : ein Vergleich / vorgelegt von Isabella Fank
Verfasser/ VerfasserinFank, Isabella
Begutachter / BegutachterinPosch, Willibald
Erschienen2014
Umfang117 Bl. : Zsfassung (1 Bl.)
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Gehilfenhaftung / Österreich / Gehilfenhaftung / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-68937 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Reformansätze zur österreichischen Gehilfenhaftung [19.25 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit den verschiedenen Reformvorschlägen, welche zur österreichischen Gehilfenhaftung vorliegen. Dabei handelt es sich um die Vorschläge einer Arbeitsgruppe um Koziol, eines Arbeitskreises um Reischauer und des BMJ. Den Wenigsten bekannt ist dabei, dass bereits 1956 ein Entwurf des BMJ entstand, an welchem Wilburg federführend beteiligt war. Neben der Gehilfenhaftung im eigentlichen Sinn sollen in dieser Arbeit auch die Bestimmungen zur Repräsentantenhaftung, Unternehmerhaftung und Gefährdungshaftung eine Rolle spielen. Dies deshalb, weil gerade in diesen Bereichen die Zurechnung von Gehilfenverhalten besonders bedeutend ist. Zunächst werden die Entwürfe in ihren Einzelheiten gesondert vorgestellt. Darauf aufbauend werden die vier Entwürfe einander gegenübergestellt und miteinander verglichen. Im Zuge dieser Gegenüberstellung gehe ich auch auf meine persönliche Meinung zu den Entwürfen ein. Der Leser soll ein Bild vermittelt bekommen, inwieweit Gemeinsamkeiten zwischen den Entwürfen existieren und inwieweit sie voneinander abweichen.

Zusammenfassung (Englisch)

This diploma thesis examines the different proposals for reform, which refer to the Austrian vicarious liability. These proposals are the drafts by a working-group around Koziol, a research-group around Reischauer and the Federal Ministry of Justice. The fewest know, that already in 1956 the Federal Ministry of Justice made up a proposal, lead-managed by Wilburg. Besides the vicarious liability in the narrower sense, this thesis deals with the liability for representatives, the liability of entrepreneurs and the no fault liability. That?s because the liability for agents plays an important role in this connection. At first each proposal for reform is discussed in detail. Afterwards the proposals are contrasted and compared with each other. At this point I will advance my opinion on the different drafts. At the end the reader should be able to get an idea of the commonalities and differences between the drafts.