Titelaufnahme

Titel
Hello Kitty, Barbie, Pink und Co. : "Pinkifizierung" und Geschlechterrollen / vorgelegt von Nina Stöckl
Verfasser/ VerfasserinStöckl, Nina
Begutachter / BegutachterinSchmidlechner-Lienhart, Karin Maria
Erschienen2014
Umfang110 Bl. : Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Mädchen / Spielzeug / Geschlechterrolle / Mädchen / Spielzeug / Geschlechterrolle / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-68888 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Hello Kitty, Barbie, Pink und Co. [14.32 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Im 21. Jahrhundert kommen Mädchen in ihrer Kindheit hauptsächlich mit Hello Kitty, Barbie, Pink und Co. in Berührung. Diese "limitierte" Version des "Mädchen-Seins" kann, ausgelöst durch Barbie und Co., zu einem schlechten Körpergefühl der Mädchen führen, wenn der Körper der Barbie als die "Norm" verstanden wird, und kann auch in einem weitere Schritt "traditionelle Geschlechterrollen" verfestigen. Viele Vereine und Kampagnen wie "PinkStinks" und andere wehren sich gegen diese "Pinkifizierung" und wollen mehr Wahlmöglichkeiten und Entscheidungsfreiheit in Hinblick auf Spielsachen für Mädchen.

Zusammenfassung (Englisch)

In the 21st century, the variety of toys for girls is very limited. Young girls only get in touch with dolls such as Barbie and products of ?Hello Kitty? or pink and glitter toys. The toy industry not only conveys rigid gender roles, but it also stimulates a girl?s view on how she has to be dressed and how she has to behave. Dolls dressed in pink clothes and equipped with glitter accessories are sold around the world. This is a very limited version of "being a girl". Due to the limitation of their toys some girls believe that a Barbie's body is the norm and an agitated view of their own body is communicated through the beauty industry. As a result, girls pay a high price to change their bodies. Campaigns such as "PinkStinks" and others work against this so-called "pinkification" devote their campaigns for a wider range for girls toys.