Titelaufnahme

Titel
Umgang mit Gewalt im Sportunterricht : eine empirische Untersuchung an Volksschulen / vorgelegt von Jasmin Perner
Weitere Titel
Dealing with violence within physical education school classes : an empirical research in primary schools
Verfasser/ VerfasserinPerner, Jasmin
Begutachter / BegutachterinPaletta, Andrea
Erschienen2014
Umfang130 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) + CD-ROM ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2014
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Volksschule / Sportunterricht / Gewalttätigkeit / Prävention / Österreich / Volksschule / Sportunterricht / Gewalttätigkeit / Prävention / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-68711 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Umgang mit Gewalt im Sportunterricht [5.06 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kinder, die andere Kinder schlagen, Lehrer/innen, die verzweifelt zu intervenieren versuchen und Eltern, die ohnmächtig zusehen, wie ihre Kinder zu gewaltvollen Täter(inne)n werden: So sieht häufig der Alltag rund um Kinder und Jugendliche von heute aus. Dass die Gewalt auch einen Teil der Unterrichtsrealität ausmacht, belegen mehrere Studien und auch die Medien zeichnen häufig ein drastisches Bild von gewalttätigen Kindern und Jugendlichen. Da Gewalt als gesellschaftliches Phänomen immer in den Kontext seiner Zeit und der umgebenden Kultur gesehen werden muss, muss sich auch die Gewaltforschung im Wandel befinden und stets aktuell gehalten werden. Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der aktuellen Lage der Kinder- und Jugendgewalt in Österreich. Sie gibt einerseits einen Überblick über den aktuellen Forschungsstand zum Thema und zeigt Herausforderungen für Pädagog(inn)en auf. Andererseits stellt sie die Gewalt in den Kontext des Schulsports und arbeitet sowohl gewaltanfällige Situationen im Turnunterricht wie auch mögliche Interventionswege heraus. Dieser Diplomarbeit liegt als empirische Forschung eine Auswertung von Expert(inn)eninterviews zu Grunde. Hierbei wurden Grazer Volkschullehrer(inne)n befragt, welchen Stellenwert sie der Gewalt in ihrer täglichen Arbeit zuschreiben. Im Sinne der "Qualitative Inhaltsanalyse" von Mayring wurden somit die von Lehrer(inne)n subjektiv empfundene Herausforderungen durch Gewalt herausgearbeitet und Verbesserungsmöglichkeiten für die Zukunft formuliert. Neben der Abbildungen des aktuellen Ist-Zustands zur titelgebenden Thematik verfolgt diese Arbeit auch ein intentional pädagogisch motiviertes Anliegen: Durch die Auseinandersetzung mit dem Thema wurde versucht, die Expert(inn)en für problematische Situationen im Schulsport-Kontext zu sensibilisieren.

Zusammenfassung (Englisch)

Children who are beating other children, teachers who are desperately trying to intervene, and parents who are helplessly watching their children turning into violent delinquents: This is what current reality surrounding children and adolescents frequently looks like. Many studies claim violence to be a major issue of school reality, which is supported by the media often drawing a drastic picture of juvenile delinquency. Violence as a social phenomenon must always be seen within its time and cultural contexts. Thus research within that field, just like culture itself, needs to be transforming and up to date. The present thesis depicts the current situation of juvenile delinquency in Austria. On the one hand it overviews the current state of research in violence and presents daily challenges for teachers. On the other hand it puts violence into the context of physical education in schools and presents vulnerable situations to violence in P.E. classes as well as possible ways of intervention. The empirical research of this thesis is mainly based on guided interviews with experts. Ten primary school teachers from Graz were interviewed about their attitudes towards violence in schools and they were asked about the significance of violence in schools. As defined by Mayrings "qualitative content analysis" subjectively perceived challenges of teachers were evaluated und some suggestions for improvement were formulated. Besides a depiction of the current state of school violence this thesis also intentionally follows a pedagogically motivated concern: The interviewed experts were tried to be sensitized to problematic situations within P. E. classes.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 162 mal heruntergeladen.