Titelaufnahme

Titel
Die russische Phantastik im Wandel : von der russischen Romantik bis zur Moderne / vorgelegt von Rebecca Krenn
Verfasser/ VerfasserinKrenn, Rebecca
Begutachter / BegutachterinHansen-Kokoruš, Renate
Erschienen2014
Umfang110 Bl. : Zsfassung (2 Bl.) + 1 CD-ROM
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Russisch / Fantastische Literatur / Russisch / Fantastische Literatur / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-68351 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die russische Phantastik im Wandel [0.77 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Diplomarbeit beschäftigt sich mit der russischen Phantastik. Auf den ersten Seiten der Arbeit werden die unterschiedlichen Genres, die Ähnlichkeiten mit der Phantastik haben, und die Phantastik selbst beschrieben und der Versuch unternommen, diese voneinander abzugrenzen. Diese beinhalten Fantasy, Science Fiction sowie Nau?naja Fantastika, Horror, Utopie / Antiutopie, das Märchen, aber auch den Effekt der Verfremdung. Am ausführlichsten, da Thema der Arbeit, werden verschiedene Thesen zur Phantastik behandelt. Darunter auch die von Todorov und Durst. Dabei wird im Vorfeld auf den Forschungsstand dazu und die ausgewählten Texten eingegangen. Im analytischen Teil der Arbeit werden Texte unterschiedlicher Autoren auf phantastische Elemente untersucht. Gearbeitet wird in erster Linie mit Dursts Theorie, die auf der von Todorov aufbaut, was es einem erlaubt auch diese für die Analyse zu nutzen. Durst übernimmt die Unterteilung der Phantastik von Todorov. Jedoch propagiert er nicht nur die Unvermischte Phantastik, sondern bezieht auch das Phantastisch-Wunderbare und das Phantastisch-Unheimliche mit ein. So müssen Texte, die Phänomene oder Elemente des Phantastisch-Unheimlichen oder des Phantastisch-Wunderbaren aufweisen, nicht aus der Analyse ausgeschlossen werden. Durst weist auch darauf hin, dass man die reale Welt des Textes und deren Begebenheiten nicht mit der realen Welt, in der wir Menschen uns bewegen, vergleichen kann, da jeder Text, auch wenn es Ähnlichkeiten zu unserer Welt gibt, ein eigenes Realitätssystem hat. So muss man darauf achten, dass der geschriebene Text andere Naturgesetze als gegeben betrachten kann. In der Analyse wird in erster Linie darauf geachtet, ob die gewählten Werke der Phantastik zugehörig betrachtet werden können und warum das so ist. In der Schlussfolgerung wird dann auf die verschiedenen Motive ? wie Geister, verselbstständigte Körperteile, Zauberer und Magie oder das Motiv der Verwandlung - der Phantastik eingegangen.

Zusammenfassung (Englisch)

This diploma thesis deals with the Russian fantastic. In the first part of the work, various genres, which have something with the fantastic in common, will be described. It is the attempt to differentiate them from each other. Those genres are the fantasy, science fiction and Nau?naja Fantastika, horror, utopia, the folk tale, but also the effect of alienation. The various theories on the fantastic theme are explained in detail. Among these are the theories of Todorov and Durst. In approach to this theme, there is an overview of the research situation to the fantastic and the chosen texts. In the second part of the work, different stories and novels from various writers will be analyzed for fantastic elements. The texts will be analyzed by Durst?s theory, based on Todorov?s work, which allows one to use his theory for the analysis too. Durst takes over Todorov? s division of the fantastic, but he includes not only the pure fantastic, but also the fantastic-marvelous and the fantastic-uncanny. Stories, which show elements or effects of the fantastic-uncanny or the fantastic-marvelous, dont have to be eliminated from the analysis. Besides, Durst explains that you can`t compare our real world with the reality of the novel, because every story has its own reality system. The analysis shall show why the chosen novels belong to the fantastic. The conclusion deals with the different types of motives in the fantastic. These are ghosts, independent body parts, magicians and magic or the motif of transformation. With the help of these motives, the work shall show, what has changed in the Russian fantastic writing over the time. There are a lot of works to the fantastic, but no one really deals with the changes in this genre. The focus is either on one segment of the whole text or the structure, which means how fantastic is shown. Although, or even because of the mixtures of various genres nowadays, there is a need to show, what has changed in the last years.