Bibliographic Metadata

Title
Die Gestalt Mariens in Barths Marienrede : Stellung, Aufgabe und Bedeutung Mariens im Heilsplan Gottes bei Karl Barth / eingereicht von Ivan Podgorelec
AuthorPodgorelec, Ivan
CensorKörner, Bernhard ; Larcher, Gerhard
Published2014
Description411 Bl.
Institutional NoteGraz, Univ., Diss., 2014
LanguageGerman
Bibl. ReferenceOeBB
Document typeDissertation (PhD)
Keywords (GND)Barth, Karl / Mariologie
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-68348 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Die Gestalt Mariens in Barths Marienrede [2.06 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die Dissertation untersucht Barths Rede über Maria und die Mariologie. Aus chronologisch aufgelisteten marianischen Textstellen im literarischen Werk Barths ergibt sich die positive Antwort auf die Frage, ob man bei Barth als reformiertem Theologen überhaupt genügend Material für eine Dissertation über die selige Jungfrau und Gottesmutter Maria finden kann. Die chronologische Auflistung der marianischen Textstellen ist für die leichtere Verfolgung und die präzisere Feststellung der Entwicklung und Wandlung von Barths Marienrede ebenso von entscheidender Bedeutung. Systematisch wird auf die Gestalt, Stellung, Aufgabe und Bedeutung Mariens im Heilsplan Gottes in Barths Marienrede hingewiesen. Barths Aussagen über Maria befinden sich an dem Knotenpunkt seiner christologischen Theologie. Barth redet über Maria vor allem, weil die Lehre von der Inkarnation Maria aufs Engste einschließt. In Barths Marienrede ist neben der Jungfrauengeburt ebenso die Gottesmutterschaft Mariens als Fundamentalsatz des Christentums zu betrachten. Mit seiner energischen Verteidigung der Jungfrauengeburt Jesu spricht er sich unmissverständlich für die Jungfräulichkeit Mariens in der Empfängnis aus. Die virginitas in partu et post partum bekennt er allerdings nicht. Barth redet über Maria freilich nicht ausschließlich nur innerhalb des Themenkreises der Menschwerdung, sondern auch in verschiedenen Kontexten der ständigen Auseinandersetzung mit der katholischen Theologie. Aus dem ständigen Gespräch mit der katholischen Theologie erwächst seine scharfe Kritik an der Mariologie. Die ganze Mariologiekritik nimmt Barth aber mit der Äußerung, dass man die Frage der Mariologie theologisch doch noch nicht aufgearbeitet hat und dass man sie evangelischerseits von Anfang an durchdenken muss, zurück. Ergibt sich damit aus Barths Marienrede nicht ein beachtenswerter Impuls für die Annäherung im ökumenischen Gespräch zwischen den Protestanten und der Katholischen Kirche in der Marienfrage?

Abstract (English)

The dissertation explores Karl Barth?s discourse about Mary and Mariology. The chronologically listed Marian textual references in Barth?s literary opus yield a positive answer to the question whether in Karl Barth as a Reformed theologian sufficient material for a dissertation about the Blessed Virgin Mary can be found at all. Chronologically listed Marian passages are also crucially important for easier following and more precise analysis of the development and transformation of Barth?s Marian discourse. Attention is systematically drawn to the figure, place, task and significance of Mary in God?s plan of salvation within Barth?s discourse about Mary and Mariology. Barth?s statements about Mary are located at the junction of his Christological theology. Barth talks about Mary primarily because she is intimately included in the doctrine of the Incarnation. Beside the virgin birth, the divine motherhood of Mary is considered as a fundamental proposition of Christianity in Barth?s Marian discourse. With his energetic defense of the virgin birth of Jesus he declares himself unequivocally in favor of the virginity of Mary in the conception, though he doesn?t confess virginitas in partu et post partum. Barth, however, talks about Mary not only within the thematic circle of the Incarnation, but also in various contexts of constant confrontation with Catholic theology. From the constant dialogue with Catholic theology grows his sharp criticism of Mariology. But Barth takes back the whole criticism of Mariology with the statement that the question of Mariology still hasn?t been worked out and that, from the Reformed side, it must be thought through from the beginning. Is it not the case, then, that in this way there issues from Barth?s Marian discourse a notable impetus for a drawing nearer in ecumenical dialogue between Protestants and the Catholic Church on the question of Mary?