Titelaufnahme

Titel
Die Ausschlagung der Erbschaft im Lichte der Rechtsprechung / vorgelegt von Patrick Valentin Kröpl
Verfasser/ VerfasserinKröpl, Patrick Valentin
Begutachter / BegutachterinFerrari, Susanne
Erschienen2014
UmfangIV, 51 Bl. : Zsfassung (1 Bl.)
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Ausschlagung / Rechtsprechung / Österreich / Ausschlagung / Rechtsprechung / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-68278 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Ausschlagung der Erbschaft im Lichte der Rechtsprechung [1.26 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Mit dem Tod geht die Frage des Erbens einher. Wer bekommt was und wieviel davon? Nicht jedermann möchte aber Erbe werden. Genau dafür sieht das Allgemeine Bürgerliche Gesetzbuch ua die Ausschlagung als Rechtsinstitut vor, dem erbrechtlichen Erwerb zu entsagen.Diese Arbeit hat es sich zur Aufgabe gemacht die wesentlichen Fragen der Erbausschlagung zu beantworten und in groben Zügen die Unterschiede zum Erbverzicht aufzuzeigen, da dieser auch zur Entsagung der Erbes führt und auf den ersten Blick mit der Erbausschlagung verwechselbar erscheint. Dieses Werk bietet prägnante Einblicke zu den Formvorschriften und Wirkungen der Ausschlagung, widmet sich den verschiedenen Arten der Ausschlagung und führt neben der Untätigkeit beim Erbanfall auch noch an, wie eine Erbausschlagung widerrufen bzw angefochten werden kann.All dies erfolgt unter besonderer Berücksichtigung der Rechtsprechung, da sich die Literatur in diesem Themenkomplex oft nicht einig. Mein Anliegen mit dieser doch sehr praxis-orientierten Arbeit war es daher einen "roten Faden" aufzuzeigen, wie die Erbausschlagung vollzogen wird und was es dabei zu beachten gilt.

Zusammenfassung (Englisch)

With the death, the question of inheritance is associated. Who gets what and how much of it? But not everyone wants to be beneficiary. This is exactly what provides the Austrian Civil Code, among other things, the renouncement as a legal institution not to accept an inheritance. This work has taken on the task to answer the essential questions of the renouncement and identify in broad terms the differences from the abdication of heritage, as this also leads to the renunciation of the inheritance and appears confusable at first glance with the renouncement. This work offers concise insights into the formal requirements and effects of the renouncement, dedicates to the different types of the renouncement and reveals contiguous to the dormancy at collateral inheritance and shows also how the renouncement can be revoked or appealed. All this is done with special reference to the case law, as the literature in this topic is often not in agreement. My concern with this very practice - oriented work is to demonstrate the "common thread" and to show how the renouncement is confirmed and what needs to be observed.