Bibliographic Metadata

Title
Gender in children's literature : a critical discourse analysis of the Hunger games trilogy / vorgelegt von Isabella Steyer
AuthorSteyer, Isabella
CensorPenz, Hermine
Published2014
Description91 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.)
Institutional NoteGraz, Univ., Masterarb., 2014
Annotation
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
LanguageEnglish
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Collins, Suzanne <The hunger games> / Geschlechterrolle <Motiv> / Collins, Suzanne <The hunger games> / Geschlechterrolle <Motiv> / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-68115 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Gender in children's literature [0.83 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Diese Arbeit untersucht die Darstellung von Männern und Frauen in der Kinderliteratur. Zunächst werden Hintergrundinformationen über die Geschlechterentwicklung bei Kindern und der potentielle Einfluss von Kinderbüchern darauf, sowie einige vorausgegangene Studien zum Thema präsentiert. Diese Informationen bilden die Basis für eine Kritische Diskursanalyse, welche die Darstellung der beiden Geschlechter in der beliebten Jugendbuchtrilogie Die Tribute von Panem (Collins 2008, 2009, 2010) analysiert. Da die Bücher vielfach als feministisch angepriesen wurden, ist das Ziel dieser Arbeit herauszufinden, ob dies tatsächlich der Fall ist oder ob Stereotypen weiterhin bestehen. Die Studie basiert auf Faircloughs (1992) dreidimensionalem Diskursmodell. Der erste Teil der Studie analysiert adjektivische Deskriptoren. Der zweite Teil verwendet Hallidays (1985) funktionale Grammatik und das Konzept der Transitivität, um die Verteilung aktiver und passiver Rollen, sowie stereotypischer Verhaltensweisen zu untersuchen. Jede dieser Analysen besteht aus einem quantitativen Teil, der mit Hilfe eines Konkordanzprogrammes durchgeführt wurde und einer qualitativen Analyse einzelner Beispiele. Im dritten Teil der Studie wird das Ende der Trilogie kritisch beleuchtet. Die Ergebnisse zeigen, dass die Tribute von Panem einige nicht traditionelle und sogar anti-stereotypische Darstellungen von Frauen und Männern bieten, zugleich jedoch auch stereotypische Darstellungen und verschiedene Manifestationen von verstecktem Sexismus. Da gerade solche kaum sichtbaren Fälle von Ungleichheit einen großen Einfluss auf Menschen haben können, ist es wichtig, auf sie aufmerksam zu machen. Dies ist auch dafür notwendig, um weitere Schritte in eine gerechtere Zukunft machen zu können.

Abstract (English)

This thesis examines representations of gender in children?s literature. It provides information on children?s gender development and the role children?s books may play in it, as well as an overview of past research on gender representations in children?s literature. This theoretical information then serves as background to a Critical Discourse Analysis, which investigates representations of gender in the popular young adult trilogy The Hunger Games (Collins 2008, 2009, 2010). As the Hunger Games have been praised as feminist, it is the aim of this paper to find out if this is really the case or whether more subtle stereotypes persist in the novels. The study is based on Fairclough?s (1992) three dimensional conception of discourse. The first part of the analysis focuses on adjectival descriptors of females and males. The second part investigates passive and active roles, as well as stereotypical behaviors using Halliday?s (1985) functional grammar and the concept of transitivity. In each of these analyses, quantitative analysis conducted with the help of a concordance software is complemented by a qualitative analysis of specific results. The third part of the study offers a critical discussion of the ending of the trilogy. Results show that while the Hunger Games offer some nontraditional and sometimes even anti-stereotypical representations of males and females, different manifestations of hidden and benevolent sexism, as well as stereotypical depictions are present at the same time. It is such subtle instances of inequality that may be particularly powerful, which is why it is crucial to draw attention to them. In addition, it is necessary that people realize inequalities still persist, so further steps towards a more equal future can be taken.