Titelaufnahme

Titel
Impacts of the Beni-Jomsom Road (Kali Gandaki Valley) on the traditional social structures and settlements, and tourism in the Kali Gandaki Valley / Nepal / submitted by Reinhard Roubal
Verfasser/ VerfasserinRoubal, Reinhard
Begutachter / BegutachterinZimmermann, Friedrich
Erschienen2014
Umfang135 Bl. : Zsfassung (2 Bl.) ; Ill., Kt.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Kali-Gandak-Tal / Straßenbau / Alltag / Tourismus / Kali-Gandak-Tal / Straßenbau / Alltag / Tourismus / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-67721 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Impacts of the Beni-Jomsom Road (Kali Gandaki Valley) on the traditional social structures and settlements, and tourism in the Kali Gandaki Valley / Nepal [2.9 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Masterarbeit beschäftigt sich mit den Auswirkungen der Straße, von Beni in das Kali Gandaki Tal nach Jomsom und weiter nach Muktinath, Nepal, auf die sozialen Strukturen, Siedlungen und den Tourismus in dieser Region. Die zentrale Forschungsfrage ist, welche Auswirkungen der Straßenbau auf den Alltag der lokalen Bevölkerung hat. Neben den Gefahren von Hangrutschungen und der enormen Staubentwicklung durch die Straße liegt der Fokus in den ökonomischen Auswirkungen. Trekkingtourismus hat in dieser Region seit Jahrzehnten als willkommene Einnahmequelle für die lokale Bevölkerung gedient. Durch den Straßenbau wurden diese Tourismusstrukturen massiv beinflusst. Auf der anderen Seite reisen seit der Erreichbarkeit der berühmten Tempelanlagen von Muktinath per Jeep Massen an Pilgertouristen ins Tal. Die gravierenden Veränderungen bezüglich dieser Tourismusstrukturen sind in dieser Arbeit hervorgehoben. Eine Forschungsreise nach Nepal ermöglichte eine Beobachtung und Informationsbeschaffung vor Ort. Qualitative Interviews mit Einheimischen, Vertretern der Tourismusindustrie sowie Touristen wurden durchgeführt. Basierend auf den vier Säulen der Nachhaltigkeit wurden die Ergebnisse in ökologische, ökonomische, soziale sowie institutionelle Auswirkungen untergliedert. Welche Bevölkerungsgruppen vom Straßenbau profitieren und welche benachteiligt wurden, war eine weitere Forschungsfrage. Die sich noch immer in Bau befindende Straße nach Upper Mustang und weiter nach Tibet eröffnet neue Herausforderungen, diese Entwicklungen in jenem Maße zu managen, dass die einzigartige Naturlandschaft erhalten und die lokalen Strukturen wie auch deren Kulturen gestärkt bleiben.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with the impacts of the road, from Beni into the Kali Gandaki valley to Jomsom and further to Muktinath, Nepal, on the social structures, settlements and tourism in that region. The main research question is how the road development does have impacts on the daily life of the local population. Beside the physical threats through landslides and dust, the focus lies on the economic impacts. Trekking tourism has played a decisive role in generating great income as the region is home to the world-famous Annapurna Circuit Trek. The road construction affects this tourism sector in a crucial manner. On the other side, the famous pilgrimage site of Muktinath which is the highest settlement of the research area, receives masses of pilgrims since the temple site is reachable by Jeep. In this aspect, the transformation of these tourism structures is pointed out in detail. A research stay in Nepal has been undertaken to observe the impacts on site. Numerous key informant and stakeholder interviews with the local population, representatives of the tourism industry and tourists have been conducted. Based on the four pillars of sustainability, the results of the field survey have been classified into ecological, economic, social as well as institutional impacts. Which groups of the population benefit from the present development and which suffer from it was a further research question which has been revealed during the field survey. Furthermore, the development of the road construction in the Kali Gandaki valley up to Upper Mustang is still going on - opening up new challenges of managing these developments in a way to sustain the unique natural beauty of the region while strengthens its communities and their tradition.