Titelaufnahme

Titel
Imparare l'italiano attraverso il cinema / vorgelegt von Alexandra Binder
Verfasser/ VerfasserinBinder, Alexandra
Begutachter / BegutachterinBartoli-Kucher, Simona
Erschienen2014
Umfang118 Bl. : Zsfassung (2 Bl.) ; Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheItalienisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Italienischunterricht / Film / Italienischunterricht / Film / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-67394 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Imparare l'italiano attraverso il cinema [1.42 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Italienisch lernen mithilfe von FilmenDie vorliegende Diplomarbeit beschäftigt sich mit der Verwendung von Filmen im Italienischunterricht. Kapitel 1 gibt einen Überblick über die wichtigsten existierenden Werke zur Verwendung von Filmen in der Schule. In Kapitel 2 werden die Ergebnisse des Fragebogens, der von 102 Oberstufenschülern ausgefüllt wurde und auf den die Themenauswahl (Freundschaft, Liebe und Rassismus) für die Unterrichtseinheiten der Kapitel 7-9 zurückzuführen ist, ausführlich präsentiert. In Kapitel 3 werden die laut des Europäischen Referenzrahmens im Fremdsprachenunterricht zu fördernden Schlüsselkompetenzen für lebenslanges Lernen überblicksmäßig dargestellt. Kapitel 4 listet die Vorteile der Verwendung von Filmen im Unterricht auf. Kapitel 5 und 6 geben einen Überblick über die einzelnen Kompetenzniveaus des gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GERS) sowie über die Phasen einer didaktischen Einheit, die in den Kapiteln 7-9 zur Anwendung kommen. Die Kapitel 7-9 enthalten vollständig ausgearbeitete didaktische Einheiten für den Italienischunterricht. In Kapitel 7 wird anhand des Films Notte prima degli esami von Fausto Brizzi veranschaulicht, wie sich ausgewählte Szenen didaktisieren lassen, um das soziokulturelle Thema der Liebe und die grammatischen Strukturen der frase scissa und des condizionale im Italienischunterricht zu behandeln. In Kapitel 8 werden mithilfe des Films Quando sei nato non puoi più nasconderti von Marco Tullio Giordana mögliche Didaktisierungen des soziokulturellen Themas der Freundschaft und der grammatischen Strukturen der pronomi combinati und des periodo ipotetico gezeigt. In Kapitel 9 werden anhand des Films La giusta distanza von Carlo Mazzacurati didaktische Einheiten zu den soziokulturellen Themen des Stereotyps des Ausländers und des Rassismus und zu den grammatischen Strukturen der dislocazione a sinistra, des imperativo, des passato prossimo und des imperfetto vorgeschlagen.

Zusammenfassung (Englisch)

Learning Italian by watching movies The presented thesis deals with the use of film at school. The first chapter gives an overview of the most important works which cover the uses of film in Italian language lessons. In the second chapter the results of a questionnaire completed by 102 students of secondary school are presented, to which the selection of issues such as friendship, love and racism found in chapters 7-9 can be attributed. The third chapter describes the key competences for lifelong learning which should be promoted in language education according to the Common European Framework of Reference for Languages (CEFR). Chapter 4 lists the advantages in the use of film at school. Chapters 5 and 6 give an overview of the levels proposed by the CEFR and the stages of a didactical unit. Chapters 7-9 include completely elaborated didactical units for Italian language lessons. Chapter 7 illustrates how didactical material can be created through some clips of Fausto Brizzi?s film Notte prima degli esami in order to teach a class the sociocultural issue of love and the linguistic structures of frase scissa and condizionale. Chapter 8 demonstrates how Marco Tullio Giodana?s film Quando sei nato non puoi più nasconderti can be used to deal with the sociocultural issue of friendship and the linguistic structures of pronomi combinati and periodo ipotetico. Chapter 9 offers didactical units about the sociocultural issues of the stereotype of the stranger and racism and also about the linguistic structures of dislocazione a sinistra, imperative, passato prossimo and imperfetto, based on Carlo Mazzacurati?s film, La giusta distanza.