Bibliographic Metadata

Title
Die Dorfkapelle zum Hl. Bernhard in Penzendorf als Beispiel für sakrale zeitgenössische Kunst im Hartberger Raum / eingereicht von Eva Hofer
AuthorHofer, Eva
CensorStadlober, Margit ; Lein, Edgar
Published2014
Description303 Bl. : 2 Zsfassungen ; Ill., Kt.
Institutional NoteGraz, Univ., Diss., 2014
Annotation
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
LanguageGerman
Bibl. ReferenceOeBB
Document typeDissertation (PhD)
Keywords (GND)Hartberg <Region> / Kapelle / Geschichte 1980-2000
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-67143 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Die Dorfkapelle zum Hl. Bernhard in Penzendorf als Beispiel für sakrale zeitgenössische Kunst im Hartberger Raum [10.79 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

1995 will sich die Bevölkerung von Penzendorf bei Hartberg eine Kapelle errichten.Das zeitgenössisch orientierte Modell des Architekten August Kremnitzer und des Bildenden Künstlers Hans Jandl erhält den Zuschlag.Die Neuerungen des Kirchenbaus im 20. Jahrhundert kommen bei der Formgebung und Ausstattung der Kapelle zum Ausdruck.Das durch ein umlaufendes Lichtband vom Baukörper abgesetzte schräge Pultdach und die waldseitige Öffnung der Wand zur Natur setzen besondere Akzente.Gespräche mit neun Personen, die an der Errichtung der Kapelle in besonderer Weise mitgewirkt haben, illustrieren das Werden der Kapelle.Hans Jandl, dem Gestalter des Kapellenraumes, ist eine eingehende Rezension gewidmet. Seine gegenstandslosen Bilder sind mit Bleitafeln gerandet, seine Bildsymbole der überdimensionierten drei Punkte und der beiden eng aneinander gestellten Boote fordern zur Interpretation auf.Altar und Ambo sind rot lackiert und mobil gehalten. Vor das in Schwarz, Blau, Grau und Weiß gearbeitete Altarbild ist ein in der Schräge befindliches Kreuz gestellt.Auf der hoch aufragenden Altarwand ist die Silhouette des Gr. St. Bernhard nachgezeichnet.Den Kapellenheiligen Bernhard von Aosta (?1081 ?), Florian von Norikum (?304), Elisabeth von Thüringen (?1231) und dem Kapellenseligen P. Jakob Georg Gapp (?1943) wird durch die Nennung der Namen auf Schriftbändern Reverenz erwiesen.Eine spätbarocke, in Gold gefasste Immaculata-Statue ist das einzige figurative Kunstwerk in der Kapelle.Es verdient große Anerkennung, dass die Dorfgemeinschaft 1800 Gratis-Arbeitsstunden geleistet und ein Drittel der Gesamtbausumme von 3,1 Mio S durch Spenden aufgebracht hat.Auf dem Vorplatz der Kapelle ragt aus dem Erdboden ein schräg gestelltes angerostetes Rohr aus Cortenstahl, auf das wie ein vom Himmel herabgekommenes Kreuz gesetzt ist.

Abstract (English)

In 1995 the inhabitants of Penzendorf near Hartberg decided that they would like to have a chapel.The architect August Kremnitzer and the visual artist Hans Jandl were awarded the contract on the basis of their model, which focused on contemporary art.The new trends of 20th century church art find expression in the Penzendorf chapel?s design and furnishings.A continuous band of light that separates the diagonal pent roof and a wall of glass that opens out to nature produce a special effect on the architectural synthesis.Conversations with nine people, who were instrumental in the building of the chapel, illustrate how it came into being.An in-depth review is dedicated to Hans Jandl, the designer of the chapel interior.His abstract pictures framed by leaden plates and his pictograms, such as the oversized three points or the two boats closely facing each other, challenge interpretation.The altar and ambo are painted in red and remain mobile. The diagonal cross is situated before the altar piece, which is painted in black, blue, grey and white.On the towering altar wall is the silhouette of the Gr. St. Bernard traced.Special honour has been been given to the patron Saints of the chapel, Bernhard from Aosta (?1081?), Florian from Norikum (?304), Elisabeth from Thüringen (?1231) and P. Jakob Georg Gapp (?1943), by depicting their names on vertical scrolls.The only figurative piece of art is a golden statue of Mary Immaculata in late-baroque style.The town community deserves great recognition for the fact that they voluntarily worked 1800 hours on the building free of charge and raised, through donations, one third of the total construction cost of 3,1 million Schillings.At the front of the building a tilted rusty pipe of corten steel protrudes from the ground on which a cross has been placed, as if it was sent from heaven.