Titelaufnahme

Titel
Nachhaltige Klimaneutralität im Dienstleistungssektor : transdisziplinäre Fallstudie: Universität Graz / eingereicht von Christian Kozina
Weitere Titel
Sustainable carbon neutrality in the service sector
Verfasser/ VerfasserinKozina, Christian
Begutachter / BegutachterinZimmermann, Friedrich ; Lang, Daniel J.
Erschienen2014
Umfang232 Bl. : 2 Zsfassungen ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Diss., 2014
Anmerkung
Zsfassung in engl. und in dt. Sprache
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (GND)Klimaschutz / Nachhaltigkeit / Dienstleistungssektor / Klimaschutz / Nachhaltigkeit / Dienstleistungssektor / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-67073 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Nachhaltige Klimaneutralität im Dienstleistungssektor [6.95 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

"Nachhaltige Klimaneutralität" beschreibt den Zustand einer Organisation, deren Aktivitäten weder direkt noch indirekt einen Beitrag zur globalen Erwärmung leisten. Heute sind viele Dienstleistungsunternehmen von diesem Zustand jedoch weit entfernt, obwohl er aus technischer Sicht erreichbar wäre. Ziel dieser Arbeit war es daher, basierend auf theoretischen und innovativen methodischen Ansätzen sowie den empirischen Erkenntnissen einer transdisziplinären Fallstudie jene Systemelemente herauszufiltern, die entscheidend sind, um Dienstleistungsunternehmen in Richtung nachhaltige Klimaneutralität zu entwickeln.Dazu wurden zunächst die Fragen "Was bedeutet nachhaltige Klimaneutralität für Dienstleistungsunternehmen?" (inhaltliche Grundlagen) und "Wie kann Klimaschutz Teil der Unternehmensentwicklung werden?" (methodische Grundlagen) beantwortet. In weiterer Folge wurden die daraus resultierenden Erkenntnisse auf das Fallstudien-Objekt Universität Graz angewandt, das sich nun ? soweit eine Beurteilung möglich ist ? in Richtung Klimaneutralität entwickelt.Laut Wirkungsmatrix waren dafür folgende Systemelemente wichtig:Berücksichtigung der Prinzipien integrativer Entwicklungsprozesse (soziale Netzwerke, Partizipation, transdisziplinäre Forschung, Transformational Leadership, Deutero-Lernen)Berücksichtigung der Disziplinen lernender Organisationen (Team-Lernen, mentale Modelle, systemisches Denken, persönliche Reife, gemeinsame Vision)Erstellung eines Maßnahmenplans und Durchführung einer Bewusstseinsbildungsaktionkonstruktive Beteiligung der Stakeholder (als maßgebliche Reaktion) und Einbindung des Wissens der Stakeholder (wichtiger als theoretisches Wissen)Insgesamt entscheidend war, ein Projektdesign zu entwickeln, in dem die Initiative vom Initiator nach und nach auf die Stakeholder selbst überging, und dieses nicht stur zu verfolgen, sondern stets die mittelfristige Klimaneutralisierung des Unternehmens als oberstes Ziel im Auge zu behalten.

Zusammenfassung (Englisch)

"Sustainable carbon neutrality" means a state of an organization whose activities do not contribute directly or indirectly to global warming. Today many service companies are far away from that state, although it would be realizable from a technical point of view. Therefore the goal of this paper was, based on theoretical and innovative, methodical approaches and the insights of a transdisciplinary case study, to find those system elements which are decisive to develop service companies towards carbon neutrality.For this purpose the paper answers the questions "What means sustainable carbon neutrality for service companies?" (theoretical basics) and "How can carbon neutrality become part of the development of a company?" (methodical basics). In further consequences the knowledge out of that was used for the case study at the University of Graz, which now develops towards carbon neutrality ? as far as it can be evaluated.According to the system grid, the following system elements were important for this development: consideration of the principles of integrative development processes (social networks, participation, transdisciplinary research, transformational leadership, Deutero learning)consideration of the disciplines of learning organizations (team learning, mental models, system thinking, personal maturity, shared vision)creation of an action plan and realization of an awareness-raising campaignconstructive participation of stakeholder (as the most important reaction)knowledge of stakeholders (more important than theoretical knowledge)Altogether it was decisive to develop a project design, in which the initiative passed over from the initiator to the stakeholders themselves, and not to stick at this design, but keep always the goal of medium-term carbon neutralization in mind.