Bibliographic Metadata

Title
Something I've Been Meaning to Tell You : Alice Munro and the epistolary mode / vorgelegt von Rebekka Schuh
AuthorSchuh, Rebekka
CensorLöschnigg, Maria
Published2014
Description93 Bl. : Zsfassung
Institutional NoteGraz, Univ., Masterarb., 2014
Annotation
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
LanguageEnglish
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Munro, Alice / Briefliteratur / Munro, Alice / Briefliteratur / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-66852 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Something I've Been Meaning to Tell You [0.5 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die kanadische Schriftstellerin Alice Munro kann als die bedeutendste Vertreterin der Kurzgeschichte gesehen werden. Dass sie 2013 den Nobelpreis für Literatur bekommen hat, bestätigt nicht nur ihren internationalen Ruf als Autorin, sondern markiert gleichzeitig die Anerkennung der Kurzgeschichte als einzigartiges narratives Genre. Betrachtet man Munros Lebenswerk, welches 14 Sammlungen von Kurzgeschichten in einer Zeit von 40 Jahren umfasst, so sind bestimmte Entwicklungen und Tendenzen erkennbar sowie wiederkehrende Themen und Muster. Eines dieser Muster ist die eindrucksvolle Verwendung von Briefen als Modus der narrativen Vermittlung. Genau genommen, beinhalten zehn von vierzehn Sammlungen Kurzgeschichten, welche entweder komplett aus Briefen bestehen oder in welchen Briefe ein bedeutendes Element in der narrativen Struktur der Kurzgeschichte darstellen. Insgesamt schrieb Munro über zwanzig Kurzgeschichten, in welchen sie in verschiedensten Varianten mit der Briefform experimentiert. Das Ziel dieser Masterarbeit ist es, sechs dieser Kurzgeschichten nach der Funktion der Briefe zu untersuchen. Nach einem kurzen historischen Überblick über den Ursprung und die Entwicklung der Briefform folgt eine theoretische Diskussion von relevanten Werken von Janet Gurkin Altman, Joe Bray, Singer Godfrey Frank, Franz Stanzel und anderen, in welcher die narratologischen Besonderheiten der Briefform erläutert werden, die sie von anderen narrativen Formen unterscheiden. Dieser theoretische Teil wird als Rahmen für die folgende Analyse dienen. Der Hauptteil meiner Arbeit ist Alice Munro und der Untersuchung ihrer kreativen Verwendung der Briefform gewidmet. Der Fokus liegt auf den Funktionen, die Briefe in Munros Kurzgeschichten insbesondere in Bezug auf den Leser haben, aber auch in einem breiteren Rahmen darauf, zu zeigen was aus der ursprünglichen Form des Briefromans geworden ist.

Abstract (English)

Canadian writer Alice Munro can be seen as the main practitioner of the short story. That she has received the 2013 Nobel Prize in Literature does not only confirm her international reputation as a writer but also marks the recognition of the short story form as a unique narrative genre. Considering Munro?s oeuvre, which includes fourteen collections of short fiction published over a period of more than forty years, certain lines of development become visible alongside recurring themes and patterns. One such pattern is the striking use of letters as a mode of narrative transmission. In fact, ten out of fourteen story collections feature stories which are either exclusively designed by letters or in which letters constitute a significant element within the stories? narrative structure. Altogether this amounts to more than twenty stories in which Munro experiments in various ways with the epistolary mode. The aim of my thesis is to explore six of these short stories according to the role which letters play in them. After a brief historical overview of the origins and the development of the epistolary form, a theoretical discussion of relevant works by Janet Gurkin Altman, Joe Bray, Singer Godfrey Frank, Franz Stanzel and others follows, outlining the narratological features which distinguish the epistolary mode from other narrative forms and providing the framework for the ensuing analysis. The main part is devoted to Alice Munro?s work and to an exploration of her creative exploitation of the epistolary form. The focus hereby will be on the functions these letters adopt as to the stories? effect on the reader, but also, in a more general manner, on demonstrating what has become of the traditional epistolary form in contemporary times.