Titelaufnahme

Titel
Technological change in multi-sectoral economies : theoretical and empirical analyses of large-scale Cobb-Douglas economies. / Wolfgang Eichert
Verfasser/ VerfasserinEichert, Wolfgang
Begutachter / BegutachterinKurz, Heinz-Dieter ; Steedman, Ian
Erschienen2014
UmfangXVI, 180 S. : 2 Zsfassungen ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Diss., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (GND)Technischer Fortschritt / Wirtschaftsentwicklung / Multisektorales Modell / Technischer Fortschritt / Wirtschaftsentwicklung / Multisektorales Modell / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-66699 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Technological change in multi-sectoral economies [32.11 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Technischer Fortschritt stellt die wichtigste Treibkraft der Entwicklung dar und betrifft alle Sektoren durch Sektor-übergreifende Effekte, Änderungen relativen Preise und Einkommensverteilungen. Die Literatur über technologischen Wandel berücksichtigt multi-sektorale Abhängigkeiten nur unzureichend und die vorliegende Dissertation versucht diese Lücke mit einer theoretischen und empirischen Analyse von Innovationen in multi-sektoralen Wirtschaften zu schließen. Die Arbeit entwickelt dazu ein multi-sektorales Modell einer Cobb-Douglas Ökonomie mit konstanten Skalenerträgen und betrachtet Produkt-, Prozess-, organisatorische und soziale Innovationen.Die Hauptergebnisse sind: (i) Die Lohn-Profit-Verteilung jeder Cobb-Douglas Wirtschaft wird durch eine einfache Hyperbel beschrieben und hängt negativ von den Elastizitäten der Kapitalinputs ab. (ii) Hicks-neutraler technischer Wandel in multi-sektoralen Modellen ist möglich, jedoch unwahrscheinlich. Harrod- und Solow-neutraler Fortschritt können theoretisch überhaupt ausgeschlossen werden. (iii) Die Auswirkungen von sektoralen Innovationen können auf Grund intersektoraler Dependenzen ex ante weder als kapital-, noch als arbeitssparend klassifiziert werden. Im Vergleich zu ein-sektoralen Modellen zeigt die Dissertation signifikante Unterschiede auf.Die wichtigsten Ergebnisse der empirischen Studie mit zehn Ländern im Zeitraum 1995 bis 2009 sind: (i) Technischer Fortschritt bewirkt keine Konvergenz der vorherrschenden Löhne und Profitraten. Die zu Grunde liegenden Lohn-Profit-Kurven konvergieren allerdings schon. (ii) Ein Anteil von rund 60% des Lohnanstiegs lässt sich auf kapitalerhöhenden Fortschritt zurückführen und 40% werden dem Anstieg der totalen Faktorproduktivität zugerechnet. Länderergebnisse variieren stark und geographische Nähe begünstigt ähnliche Entwicklungen. (iii) Die technologischen Schlüsselparameter der zehn betrachteten Länder sind stark korreliert, insbesondere in Sektoren mit handelbaren Gütern.

Zusammenfassung (Englisch)

Technological progress is one of the main driving forces of economic development and affects all sectors of production in terms of intersectoral spillovers, changes of relative prices and income distributions. Models in the literature on technical change do not take all these multi-sectoral interdependencies into account and focus on particular issues. The dissertation at hand attempts to narrow this gap by investigating innovations in large-scale multi-sectoral economies, both theoretically and empirically.The thesis develops a multi-sectoral, constant returns to scale Cobb-Douglas model and implements product, process, organizational, and social innovations in this framework. The main analytical findings are: (i) The wage-profit-distribution of any Cobb-Douglas economy is given by a simple hyperbola and depends negatively on the elasticities of capital inputs. (ii) Hicks-neutral technological progress is unlikely, but possible in multi-sectoral approaches. Harrod- and Solow-neutral change is generally ruled out. (iii) Ex ante, sectoral innovations can neither be classified as capital- nor labour-augmenting due to intersectoral spillovers. Hence, there are significant differences with respect to conventional one-sectoral models that are widely used in economics.The most important conclusions of the empirical analysis of ten different countries in the period 1995 to 2009 are: (i) Technological change does not cause a convergence of actual wages and profit rates between countries, but the underlying wage-profit-curves are becoming more similar. (ii) On average, a share of about 60% of total wage growth is driven by capital-augmenting innovations and a share of 40% is imputed to total factor productivity increases. Country results differ and geographical connectedness supports similar developments. (iii) Technological key parameters of the ten countries under consideration are strongly correlated, especially for sectors with tradable commodities.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 183 mal heruntergeladen.