Bibliographic Metadata

Title
Wasserkünste als Mittel barocker Repräsentation am Beispiel der Gärten von Hellbrunn, Versailles und Belvedere / vorgelegt von Bettina Stangel
Additional Titles
Water arts as an instrument of baroque representation : the example of the gardens of Hellbrunn, Versailles and Belvedere
AuthorStangel, Bettina Maria
CensorPieper, Renate
Published2014
Description118 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; Ill.
Institutional NoteGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2014
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Wasserkunst / Gartenkunst / Geschichte 1600-1800 / Wasserkunst / Gartenkunst / Geschichte 1600-1800 / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-66574 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Wasserkünste als Mittel barocker Repräsentation am Beispiel der Gärten von Hellbrunn, Versailles und Belvedere [5.3 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die Repräsentation ? verstanden als das symbolische Herzeigen der führenden Stellung durch Kunst und Kultur ? war ein zentraler Begriff des 17. und 18. Jahrhunderts. Die Repräsentationsbestrebungen wurden sowohl auf immaterieller (zum Beispiel durch Anredeformen, Privilegien und Zeremoniell) als auch auf materieller Ebene (zum Beispiel durch Kunst- und Wunderkammern, Bauwerke, Tiere und Edelmetalle) verwirklicht. Diese Diplomarbeit beschäftigt sich mit einem Bereich der materiellen Repräsentationselemente. Im Mittelpunkt steht die Frage nach der Bedeutung der Wasserkünste im barocken Garten für die Repräsentation. Diese Frage wird exemplarisch anhand der Gärten von Hellbrunn, Versailles und Belvedere behandelt. Hauptaugenmerk liegt dabei auf den Gemeinsamkeiten und Unterschieden, die sich aus dem zeitlichen Abstand der Errichtung der drei Gärten (Hellbrunn: ab 1613, Versailles: ab 1661, Belvedere: ab 1713) sowie aus den unterschiedlichen sozialen Rängen der Bauherren Markus Sittikus (1574-1619, Erzbischof von Salzburg), Ludwig XIV. (1638-1715, König von Frankreich) und Prinz Eugen (1663-1736, Adliger und Feldherr der Habsburger) ergeben. Schließlich kann festgehalten werden, dass die Wasserkünste durch ihre architektonische und technische Verwendung sowie durch die Rezeption die eingangs als Merkmale der Repräsentation definierten Kriterien der hohen Kosten, des großen Personalaufwandes, der Anforderungen an die Ingenieurskunst, Innovation, Exklusivität, Luxus und Mysterien sowie jenes der Öffentlichkeit erfüllten. Durch die Wasserkünste in den Gärten brachten Markus Sittikus, Ludwig XIV. und Prinz Eugen die im 17. und 18. Jahrhundert geforderte Pracht zum Ausdruck. Jedoch konnten bezüglich der eingesetzten Wasserkünste in den jeweiligen Gärten Unterschiede aufgezeigt werden, die vor allem auf den zeitlichen Abstand bei der Errichtung der drei Gärten zurückzuführen sind.

Abstract (English)

The representation ? understood as the symbolic presentation of the leading position in art and culture ? was a central notion of the 17th and 18th century. The representation efforts were realized on both material (for example through salutations, privileges and ceremony) as well as on immaterial level (for example through cabinets of art and curiosities, architecture, animals and precious metals). This diploma thesis deals with a field of the material representation elements. The focus is on the question of the relevance of the water arts in the baroque garden to the representation. This question will be discussed by using the example of the gardens of Hellbrunn, Versailles and Belvedere. The main focus is here on the similarities and differences arising out of the time interval of the construction of the three gardens (Hellbrunn: starting 1613, Versailles: starting 1661, Belvedere: starting 1713) and the different social ranks of the garden owners Markus Sittikus (1574-1619, Archbishop of Salzburg), Louis XIV. (1638-1715, King of France) and Prince Eugene (1663-1736, aristocrat and commander in the Habsburg army). Finally, it can be stated that the water arts implemented by the architectural and technical use and the reception the at the beginning as features of the representation defined criteria of great costs and personnel expenditure, demands on art of engineering, innovation, exclusivity, luxury and mysteries as well as that of public. By the use of the water arts in the gardens Markus Sittikus, Louis XIV. and Prince Eugene expressed the magnificence, which was required in the 17th and 18th century. Nevertheless differences regarding the used water arts in the respective gardens could be shown. These differences could mainly be ascribed to the time interval of the construction of the three gardens.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 169 times.