Titelaufnahme

Titel
Reformen des österreichischen Schuldrechts seit dem ABGB 1811 / vorgelegt von: Gernot Handel
Verfasser/ VerfasserinHandel, Gernot
Begutachter / BegutachterinWesener, Gunter
Erschienen2014
UmfangIV, 66 Bl. : Zsfassung (1 Bl.)
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Schuldrecht / Geschichte / Österreich / Schuldrecht / Geschichte / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-66518 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Reformen des österreichischen Schuldrechts seit dem ABGB 1811 [3.02 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Diplomarbeit handelt von den Entwicklungen des Schuldrechts seit dem Inkrafttreten des ABGB von 1811. Im ersten Teilbereich werden die Neuerungen im Zuge der Industrialisierung und der politischen Veränderungen bis 1916 behandelt. Auch wird besonders auf die dritte Teilnovelle des allgemeinen bürgerlichen Gesetzbuches im Jahre 1916 eingegangen und wichtige Reformen detailliert bearbeitet, wie unter anderem das Schadenersatzrecht, Willensmängel und Leistungsstörungen. Weiters gibt die Arbeit Aufschluss über die Weiterentwicklung des modernen Schuldrechts, welches im Wandel der Zeit an das Aufkommen des Massenkonsums angepasst wurde. In den 200 Jahren seit dem ABGB 1811 versuchte der Gesetzgeber auch den so genannten Schwächeren, den Verbraucher, durch verschiedene Sondergesetze immer umfassender zu schützen. Dieser Trend hält bist heute an.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis treats the evolution of law of obligations since the ratification of ABGB 1811. The first part deals with the alterations connected to industrialisation and the political changes which have taken place until 1916. Furthermore it focuses on the partial amendment to the general civil law code, including changes concerning important topics such as damage compensation, absence of intent or impairments of the performance of obligations. Lastly the thesis gives insight into the further development of modern law of obligations, which had to be adapted to the upcoming mass consumption over the years. In the 200 years since ABGB 1811 the legislator tried to enhance the protection of the so-called weaker one, the customer, with a series of special acts. This development is still in progress up to today.