Titelaufnahme

Titel
Auswirkungen einer Veräußerungsgewinnbesteuerung auf das Handelsvolumen am Kapitalmarkt : eine empirische Analyse des österreichischen und des deutschen Aktienmarktes / Verena Walder
Verfasser/ VerfasserinWalder, Verena
Begutachter / BegutachterinNiemann, Rainer
Erschienen2014
UmfangIV, 63, XXII Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Aktienmarkt / Kapitalvermögen / Steuer / Deutschland / Österreich / Aktienmarkt / Kapitalvermögen / Steuer / Deutschland / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-66291 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Auswirkungen einer Veräußerungsgewinnbesteuerung auf das Handelsvolumen am Kapitalmarkt [0.89 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Mit 01. Jänner 2011 ist das Budgetbegleitgesetz 2011 in Österreich in Kraft getreten, wodurch die Besteuerung von Kapitalvermögen einschließlich der Kapitalertragsteuer neu geordnet sowie eine Besteuerung von Kursgewinnen implementiert wurde. Die neue Rechtslage im Zusammenhang mit der Besteuerung von realisierten Wertsteigerungen im Kapitalvermögen beinhaltet besonders für private Investoren weitreichende Neuerungen. Die gewinnbringende Veräußerung von Finanzvermögen ist nunmehr zeitlich unbefristet steuerpflichtig. Auch in Deutschland wurde bereits 2009 eine Abgeltungsteuer auf Veräußerungsgewinne von Aktien eingeführt. Nachdem in beiden Ländern die Bekanntgabe und der Gesetzeserlass zeitlich deutlich vor dem effektiven Inkrafttreten der Kursgewinnsteuer liegt, bleibt den Kapitalmarktteilnehmern ausreichend Zeit, um ihr Handeln bewusst an die neue, steuerliche Situation anzupassen. Um die umfassenden Auswirkungen der Reform auf die Besteuerung privater Veräußerungsgewinne zu erfassen, wird in der vorliegenden Masterarbeit vorerst ein kurzer, rechtlicher Überblick über die wesentlichen Gesetzesänderungen angeführt, indem kurz die bisherige und anschließend die neue Rechtslage in Österreich und Deutschland dargestellt werden. Im Hauptteil der Arbeit wird mittels Ereignisstudie untersucht, ob, und wenn ja, wie stark die Investoren am österreichischen und deutschen Kapitalmarkt auf die neue Gesetzeslage reagieren. In diesem Zusammenhang werden die abnormalen Handelsvolumina je Land ermittelt, vor dem Hintergrund der Steuereinführung interpretiert und daraus beobachtbare Folgen auf das Handeln der Kapitalmarktteilnehmer abgeleitet. Als zusätzliche Überprüfung der Ergebnisse und deren Signifikanz wird schlussendlich noch ein internationaler Vergleich zwischen dem deutschen und österreichischen Aktienmarkt gezogen.

Zusammenfassung (Englisch)

On the 1st of January 2011 the budget law 2011 became effective in Austria, which rearranged the taxation of capital assets including the capital gains tax and implemented the taxation of capital gains within a sale of shares. The new taxation of realized appreciated capital assets contains extensive innovations especially for private investors. Henceforth the profitable disposal of financial assets is unlimited taxable. The German legislature already introduced a capital gains tax on realized capital gains of shares in 2009. In both countries the announcement and the decision date of the law are chronological before the actual commencement of the capital gains tax. Therefore the capital market participants had enough time to adjust their actions deliberately to the new fiscal situation. The presented master thesis gives at the beginning a short legal overview of the essential legislation amendments in order to understand the comprehensive effects of the reform on the taxation of private capital gains. Therefore the former as well as the new legal situation in Austria and Germany are briefly summarized. The main part of the master thesis examines by the use of an event study whether and, if so, how and to what extent investors on the Austrian and German capital market reacted to the new legal situation. In this context the abnormal trading volumes per country are calculated and interpreted against the background of the introduction of the new law. The results are used to derive empirically observable consequences on the actions of capital market participants. In order to additionally validate the results and their significance an international comparison between the Austrian and German stock market is finally drawn.