Titelaufnahme

Titel
Einwilligung in Maßnahmen der klinischen Rechtsmedizin / vorgelegt von Stefanie Reumüller
Verfasser/ VerfasserinReumüller, Stefanie
Begutachter / BegutachterinSchick, Peter
Erschienen2014
UmfangIII, 63 Bl. : Zsfassung (1 Bl.)
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Rechtsmedizin / Klinische Medizin / Rechtsmedizin / Klinische Medizin / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-66278 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Einwilligung in Maßnahmen der klinischen Rechtsmedizin [0.3 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Untersuchung und Beurteilung von Körperverletzungen, Gesundheitsschädigungen und Verletzungsfolgen bei Lebenden ist Aufgabe der klinischen Rechtsmedizin. Zu dieser Kategorie gehört auch die universitäre Einrichtung des Ludwig Boltzmann Institutes und dessen klinisch-forensische Untersuchungsstelle. Diese Arbeit ist in Kooperation mit dem Ludwig Boltzmann Institut für klinisch-forensische Bildgebung in Graz (LBI-CFI) entstanden. Im Rahmen dieser Arbeit soll gezeigt werden, wie es zum Tätigwerden des Rechtsmediziners kommt, das LBI?CFI und dessen Untersuchungsstelle soll vorgestellt und ein Blick auf deren Aufgaben und den damit verbundenen rechtlichen Problemfeld im Bereich der Einwilligung geworfen werden. Die Einwilligung ist nicht direkt vom ÄrzteG mit umfasst sondern findet sich in anderen rechtlichen Bereichen wie dem Zivil- und Strafrecht wieder. Sie ist ein fundamentaler Grundstein, denn ohne die Zustimmung des Patienten ist ein rechtskonformes Tätig werden des Arztes ausgeschlossen. Die Ärzte der Untersuchungsstelle des LBI-CFI dürfen nur in jenem Umfang tätig werden, welcher ihnen von den Betroffenen freigestellt wird. Diese Arbeit ist dabei auf die Tätigkeit der Mediziner in der klinisch-forensischen Untersuchungsstelle zugeschnitten. Ein besonderes Problemfeld ergibt sich bei der ärztlichen Tätigkeit hier vor allem mit Blick auf die Einwilligung von Minderjährigen und Personen welche einen Sachwalter zur Seite gestellt bekommen haben, da bei diesen eine beschränkte Rechts- und Handlungsfähigkeit vorliegt. Der Fokus dieser Arbeit soll dabei darauf liegen, in welche Maßnahmen der klinischen Rechtsmedizin und wie diese Personen rechtswirksam einwilligen können. Auch soll geklärt werden, ob ohne rechtswirksame Einwilligung das Delikt der Körperverletzung verwirklicht wird.

Zusammenfassung (Englisch)

It is up to clinical forensic medicine to examine and assess offences such as bodily harm, health damages and injuries. In Graz, the university institution of the Ludwig Boltzmann Institute for Clinical-Forensic Imaging (LBI-CFI) fulfills this task. In cooperation with the LBI-CFI, this thesis aims at detailing the work of a forensic pathologist as well as the establishment of the LBI-CFI and its investigative body, shining a light on the connected legal issues of giving consent. Giving consent is not governed by the Austrian Law on Doctors but by other legal areas such as civil and criminal law. A statement of consent is fundamental considering that without a patient?s consent no legally justified action may be taken. Doctors at the investigative body of the LBI-CFI may only act in accordance with the wishes of the patient. Tailored at the work of the pathologists at the LBI-CFI, this thesis particularly discusses the problem area of processing statements of consent for minors and for those who have a legal guardian as these people only have limited legal capacity. The focus shall therefore be on the measures of clinical forensic medicine that these people can consent to. Furthermore, it will seek to establish whether bodily harm can be deemed an offence without a legally effective statement of consent.