Bibliographic Metadata

Title
Drivers of climate friendly consumer behaviour : empirical testing of micro-sociological behavioural models in the areas of food purchase, electricity consumption and e-mobility / Angelika Wolf
AuthorWolf, Angelika
CensorGasser-Steiner, Peter ; Bednar-Friedl, Birgit
Published2014
DescriptionVI, 126 Bl. : 2 Zsfassungen + Publication overview (2 Bl.) ; graf. Darst.
Institutional NoteGraz, Univ., Diss., 2014
Annotation
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
Enth. 1 Veröff. der Verf. und 2 Orig.-Publ. aus den Jahren 2013 - 2014
LanguageEnglish
Bibl. ReferenceOeBB
Document typeDissertation (PhD)
Keywords (GND)Verbraucherverhalten / Umweltbewusstsein / Verbraucherverhalten / Umweltbewusstsein / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-64586 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Drivers of climate friendly consumer behaviour [0.9 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Aufgrund ihrer negativen Folgen für die Weltgesellschaft kann die globale Erwärmung als soziales Problem verstanden werden. Der private Konsum trägt wesentlich zu den globalen Emissionen bei. Daher untersucht die vorliegende Arbeit Einflussfaktoren auf klimafreundliches Konsumverhalten; dieses wird verstanden als Kauf oder Verwendung von Gütern, die direkt oder indirekt weniger CO2-Emissionen verursachen als konventionelle Produkte. Die Arbeit untersucht die Einflussfaktoren auf Konsumverhalten in drei Bereichen -Lebensmittelkonsum, Wohnen und Verkehr: Innerhalb dessen werden i) der Kauf von regionalen, biologischen und Fleischprodukten, ii) verschiedene Strom konsumierende Verhaltensweisen und iii) die Verwendung von E-Bikes für Arbeit, Einkaufen und Freizeit analysiert. Zu diesem Zweck wird der relative Einfluss von Einstellungsfaktoren (z.B. Werte), persönlichen Fähigkeiten (z.B. Wissen), kontextuellen Faktoren (z.B. unterstützende Infrastruktur, soziales Umfeld) und Gewohnheiten innerhalb und zwischen den Konsumbereichen verglichen. Die statistische Analyse basiert auf drei Stichproben: 220 Personen aus Graz und umliegenden sub-urbanen und ländlichen Gebieten wurden zum Thema Lebensmittelkonsum befragt. Daten von 204 Haushalten in Graz, Klagenfurt und Feldbach dienen dazu, Stromverhaltensweisen zu analysieren. 1.398 E-Bike Besitzer aus verschiedenen Regionen Österreichs gaben Auskunft über ihre E-Bike Nutzung. Alle Datensätze wurden in AMOS 19 mit Hilfe von Strukturgleichungsmodellen analysiert.Die Ergebnisse zeigen, dass sich die zugrunde liegenden Einflussfaktoren wesentlich zwischen den untersuchten Verhaltensweisen unterscheiden. Dies gilt nicht nur für unterschiedliche Einflussstärken, sondern auch für die Richtung des Einflusses. Diese Ergebnisse unterstreichen, dass bereichsspezifische Verhaltensmaße und vergleichende Ansätze vielversprechend sind, um wirksame Maßnahmen zur Förderung von klimafreundlichem Konsum zu identifizieren.

Abstract (English)

The phenomenon of global warming can be understood as a social problem due to its interrelation with and negative consequences for world society. Private consumption contributes considerably to global emissions. Against this background, the present thesis investigates drivers of climate friendly consumer behaviour; understood as the purchase or use of goods that directly (through the use of fuel or electricity) or indirectly (during production, storage and retailing) produce less CO2-emissions compared to conventional goods. The study put its focus on food consumption, housing and transportation: Within these domains, it investigates driving factors of i) purchasing domestic, organic and meat products, ii) electricity consuming behaviours (e.g. stand-by usage, lighting rooms), and iii) using e-bikes for work, shopping and leisure trips. To this end, the relative impact of attitudinal factors (e.g., values, attitudes), personal capabilities (e.g., knowledge, socio-demographics), contextual factors (e.g., supportive infrastructure, social environment) and habits is contrasted within and across consumption areas. The statistical analyses are based on three samples: Information about food purchasing behaviour is drawn from 220 respondents living in Graz and surrounding sub-urban and rural areas; The study on electricity consuming behaviours employs data from 204 households in Graz, Klagenfurt and Feldbach; Finally, 1,398 e-bike owners living in various Austrian regions provide information about their e-bike use for daily mobility. All data sets are analyzed in AMOS 19, using structural equation models.Results reveal that the underlying drivers differ considerably across the specific behaviours under study; not only regarding the magnitude of their influence, but also their character. These findings underline that context specific behavioural measures and comparative approaches are more promising than aggregated measures when it comes to the practical implications.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 119 times.