Titelaufnahme

Titel
Molecular genetic analysis of single cells isolated from peripheral blood of pregnant women / Manuela Isak
Verfasser/ VerfasserinIsak, Manuela
Begutachter / BegutachterinSedlmayr, Peter
Erschienen2014
UmfangVI, 77 Bl. : Zsfassung (2 Bl.) ; Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Embryonalzelle / Trophoblast / Genanalyse / Embryonalzelle / Trophoblast / Genanalyse / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-64535 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Molecular genetic analysis of single cells isolated from peripheral blood of pregnant women [5.29 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Entwicklung von nicht-invasiven Methoden für die pränatale genetische Untersuchung ist in den letzten Jahren vorangeschritten. Verschiedene Anreicherungsmethoden sind für die Isolierung von seltenen Zellen, wie fötalen Zellen oder zirkulierenden Tumorzellen vorhanden. Diese Arbeit basiert auf vorherige Untersuchungen von verschiedenen Anreicherungsmethoden. Die ScreenCell® Technik, die auf Größenselektion beruht, erreichte im Modellexperiment eine Wiederfindungsrate von durchschnittlich 89%. In meiner Masterarbeit wurde diese Filtrationsapparatur für die Anreicherung von fötalen Zellen, vor allem von Trophoblasten vom peripheren Blut von schwangeren Frauen verwendet. Die Zellen wurden mithilfe von Antikörpern immungefärbt und mit Hämatoxylin gegengefärbt. Da es mit diesem Antikörpercocktail nicht möglich war fötale Zellen zu detektieren, wurden >15 m im Durchmesser große Zellen, die laut Literatur als Trophoblasten identifiziert wurden, mithilfe des Laser Microdissection and Pressure Catapulting vom Filter isoliert. Die DNA von Einzelzellen wurde für weitere Analysen mit einer GenomePlex® Methode amplifiziert. Die DNA Qualität wurde mit einer quadruplex PCR nach van Beers et al. (2006) bestimmt. 79% der Einzelzellen, die erfolgreich amplifiziert wurden, hatten gute DNA Qualität und konnten für weitere Analysen, wie array-comparative genomic hybridization (a-CGH) oder short tandem repeat (STR) Untersuchungen verwendet werden. Die Genotypisierung mit der GenomePlex® Methode war nicht durchführbar. 15 Zellen mit guter DNA Qualität von drei verschiedenen Blutproben wurden auf genomische Anomalien mithilfe der a-CGH Methode untersucht. Aufgrund der eingesetzten weiblichen Referenz DNA deutet das Profil auf weibliche Zellen hin. Da jedoch die Karyotypisierung mithilfe der invasiven Pränataldiagnostik bei zwei von drei Föten ein männliches Geschlecht indizierte, kann man ausschließen, dass es sich bei den analysierten Zellen um fötale Zellen handelt.

Zusammenfassung (Englisch)

Over the past several years the development of non-invasive techniques for prenatal genetic diagnosis has been carried forward. Rare cells circulating in the maternal blood can be analyzed. To isolate rare cells such as fetal cells or circulating tumor cells, different enrichment methods are available. This study was performed based on previous investigations of different enrichment systems. The ScreenCell® tech-nique, which is based on the isolation by size, achieved an average recovery rate of 89%. In my master thesis this filtration device was used for the enrichment of circulating fetal cells such as trophoblast cells from the peripheral blood of ten pregnant women. The cells were immunolabelled with antibodies against trophoblast cells and counterstained with hematoxylin. Trophoblast cells are described as being larger than 15 m and because the used antibody cocktail did not yield fetal cells, cells >15 m in diameter were isolated from the filter by means of laser microdissection and pressure catapulting. For further analysis the DNA was amplified with a whole genome amplification method for single cells (GenomePlex®).The quality of DNA was evaluated using a quadruplex PCR according to van Beers et al. (2006). 79% of the single cells that were successfully amplified had good DNA quality and were applicable for further investigations such as array-comparative genomic hybridization (a-CGH) or short tandem repeat (STR) analysis. The genotyping was not compatible with the GenomePlex® method. 15 cells with good DNA quality from three different blood samples were investigated using the a-CGH method to determine genomic aberrations.The profile indicates female cells according to the female reference DNA. Since the karyotype results from the invasive prenatal diagnosis indicate two of the three fetuses to be of male sex, it can be excluded that these isolated cells analyzed with a-CGH are fetal origin.