Titelaufnahme

Titel
Trainings- und Transfereffekte zwischen Multiplikationen unterschiedlichen Schwierigkeitsgrads / Sahra Lubinger
Verfasser/ VerfasserinLubinger, Sarah
Begutachter / BegutachterinIschebeck, Anja ; Zarnhofer, Sabrina
Erschienen2014
Umfang88 S. : Zsfassung (2 Bl.) ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Rechnen / Transfer / Rechnen / Transfer / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-64493 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Trainings- und Transfereffekte zwischen Multiplikationen unterschiedlichen Schwierigkeitsgrads [0.81 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Studie ist ein erster Versuch herauszufinden, ob ein Transfereffekt auch innerhalb einer Operation zustande kommen kann. Genauer wurde erwartet, dass sich ein Transfereffekt zwischen Multiplikationen unterschiedlicher Schwierigkeit zeigt. Es wurden 58 Personen im Alter von 18 bis 35 Jahren untersucht. Die Studie fand an zwei aufeinanderfolgenden Tagen statt. Am ersten Tag wurden der Prätest und der erste Teil des Trainings absolviert. Am zweiten Tag erfolgten der zweite Teil des Trainings und der Posttest. Prätest und Posttest bestanden aus 90 Multiplikationen, 30 davon waren leicht (3x4), 30 mittelschwer (13x4) und 30 waren schwer (23x4). Die Aufgaben wurden in randomisierter Weise zweimal berechnet. Das Training war je nach Gruppenzugehörigkeit unterschiedlich und bestand entweder aus 15 leichten, mittelschweren oder schweren Items, die in 40 Durchgängen trainiert wurden. Die Analyse der erhaltenen Daten zeigte eine Verkürzung der Reaktionszeit sowie der Fehlerrate bei trainierten Items der mittelschweren und schweren Bedingung. Ein Trainingseffekt war somit gegeben. Ein Transfereffekt konnte jedoch nicht festgestellte werden. Zusätzlich wurde die numerische Intelligenz und die verwendeten Lösungsstrategien erhoben. Es zeigte sich, dass Personen je nach Schwierigkeit zu einer Lösungsstrategie neigen. Bei leichten Aufgaben greifen Untersuchungspersonen eher auf den Wissensabruf zurück. Mittelschwere und schwere Aufgaben werden in ihre Kernaufgaben zerlegt. Die Strategien Transformation, Zählen und Andere werden nur in sehr geringen Fällen verwendet. Die numerische Intelligenz wirkt sich auf die Leistung der Untersuchungspersonen aus und stellt somit eine Größe dar, die es zu berücksichtigen gilt.So zeigte sich, dass Personen mit einer höheren numerischen Intelligenz einen größeren Trainingseffekt zeigen als Personen mit einer niedrigeren numerischen Intelligenz. Ein Einfluss der Intelligenz auf den Transfereffekt konnte nicht nachgewiesen werden.

Zusammenfassung (Englisch)

The present study is a first attempt to find an effect of transfer between multiplications of diverging difficulty. 58 students at the age of 18 to 35 were tested in a pretest training posttest paradigm. The pretest consisted of 90 multiplications, of which 30 were easy (3x4), 30 were of moderate difficulty (13x4) and the last 30 were difficult (23x4). The testing was performed on two consecutive days. On the first day, participants were presented with a sociodemographic questionnaire, three subtests taken from the IST- 2000R, the pretest, a questionnaire about applied strategies and the first training session. During the pretest participants solved multiplications in random order in two sets. The pretest consisted of 180 multiplications from all difficulties. During each training session, participants were confronted with 15 multiplications (easy, moderate or difficult) that they had to train in 40 sets. The following day, training was repeated and the posttest was presented. The posttest consisted of the same items as the pretest. Analyses of Variance showed an effect of training in the moderate and the difficult condition. An effect of transfer had not been detected. Additionally strategies of solving and intelligence had been measured. Participants showed clear preferences in strategies depending on difficulty of multiplications.With respect to intelligence results show, that level of numerical intelligence, measured by IST-2000R has an impact on performance. Persons with a higher level of numerical intelligence showed a better effect of training than persons with a lower level of numerical intelligence.An impact of numerical intelligence on the effect of transfer had not been detected.The results of the present study are discussed with reference to the current literature.