Titelaufnahme

Titel
¡No Pasaran! ¡Pasaremos! : Kunst als Waffe der Republikaner im Spanischen Bürgerkrieg / vorgelegt von Juliane Maria Nitsch
Weitere Titel
¡No Pasaran! ¡Pasaremos! : art as a weapon of the Republicans in the Spanish Civil War
Verfasser/ VerfasserinNitsch, Juliane Maria
Begutachter / BegutachterinAulinger, Barbara
Erschienen2014
Umfang164 Bl. : Zsfassung (1 Bl.) + 1 CD-ROM "Internetquellen" ; zahlr. Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. u. engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Spanischer Bürgerkrieg <Motiv> / Kunst / Spanischer Bürgerkrieg <Motiv> / Kunst / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-64469 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
¡No Pasaran! ¡Pasaremos! [9.94 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Diplomarbeit will anhand diverser Bürgerkriegsmotive und anhand kurzer Biografien aufzeigen, inwieweit Künstler den Spanischen Bürgerkrieg in ihren Werken thematisierten. Die Bürgerkriegsmotive reichen von der Darstellung der Frau, der Darstellung Francos, der Franquisten, der Anhänger und Symbole, des Bürgerkriegs als cruzada, des Katholizismus in Spanien, der Zerstörung und Zensur der Kunst und des Leidens der Zivilbevölkerung, bis zu den Bombardierungen und der Unabhängigkeit Kataloniens und des Baskenlandes. Diese Motive kommen häufig vor, wohingegen das Ende des Bürgerkriegs als Motiv ausgeklammert wird. Die Migration war nicht nur Thema in den Kunstwerken, viele Künstler wanderten auch selbst aus Spanien aus. Die Internationalität des Spanischen Bürgerkriegs ist auch in der Kunst sichtbar, da Künstler aus verschiedenen Ländern den spanischen Bürgerkrieg zum Thema ihrer Kunst machten oder sogar an der spanischen Front kämpften. Die Bezüge der Künstler zum Spanischen Bürgerkrieg sind selten direkt. Die Kunst, die zwischen den Jahren 1936 und 1939 entstand, zeichnet sich dadurch aus, dass die verschiedenen Kunstgattungen ineinander greifen und sich gegenseitig ergänzen. Das beste Beispiel dafür ist der Pavillon Spaniens auf der Weltausstellung 1937 in Paris. Der Pavillon der Republik Spanien, der mit seinen ausgestellten Kunstwerken als Rahmen für diese Diplomarbeit diente, spielte eine bedeutende Rolle, da er der Öffentlichkeit die Gräuel des Krieges zeigte und versuchte, an die Welt zu appellieren, der jungen Republik zu helfen. Pablo Picassos Guernica und weitere Kunstwerke, die Bombardierungen und ihre Folgen zeigen, können aus heutiger Sicht als voraussehend für den Zweiten Weltkrieg und folgende Kriege gedeutet werden.

Zusammenfassung (Englisch)

The aim of this diploma thesis is to depict how contemporary artists made the Spanish Civil War an issue of their oeuvre. Methodologically, the analysis of civil war motives to which the artists resorted is combined with the artists? short biographies. The variety of the civil war motives resorted to by the analyzed artists is very abundant, including the representation of persons (women as victims of war, suffering of civilians, Franco, the Nationalists), pendants and symbols, ideological concepts (the Spanish Civil War as crusade, Catholicism in Spain, the independence of Catalonia and the Basque Country), or concrete events (destruction and censorship of the arts, bombing raids by the nationalist forces/the ?Legion Condor?). Whilst these motives were repeatedly used, for example the end of the Civil War was ignored. Another motive, migration, was not only treated artistically, many of the analyzed artists migrated from Spain themselves. The international involvement into the Spanish Civil War is also visible in its artistic echo, as artists from different countries used the Spanish Civil War as a topic of their works ? some even fought on the Spanish battlefields. Still, the artists rarely refer directly to the Spanish Civil War. The art created between 1936 and 1939 was characterized by a wide variety of intertwining and complementing art forms. The best example for this art-mix was the Spanish Pavilion at the World Expo in Paris in 1937. This Pavilion and the therein exhibited pieces of art are therefore chosen as the referential frame for this diploma thesis. It played a significant role in the international perception of this war, as it publicly showed the horrors of war, trying to appeal to the world to rescue the young Spanish Republic. From today?s point of view, Pablo Picasso's Guernica and other pieces of art depicting this war?s atrocities can be interpreted as foreseeing the catastrophe of the Second World War.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 190 mal heruntergeladen.