Titelaufnahme

Titel
Erziehung verändern : Elternarbeit in der Sozialpädagogischen Familienhilfe am Beispiel steirischer Institutionen / vorgelegt von Miriam Sehn
Verfasser/ VerfasserinSehn, Miriam
Begutachter / BegutachterinCzejkowska, Agnieszka
Erschienen2014
Umfang131 S. : Zsfassung (2 Bl.)
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Familienhilfe / Erziehungsstil / Familienhilfe / Erziehungsstil / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-64346 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Erziehung verändern [0.73 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Masterarbeit beschäftigt sich mit der Sozialpädagogischen Familienhilfe mit dem Fokus auf deren Zielsetzung der Stärkung der Erziehungskompetenz. Damit sollen Eltern bei ihrer Erziehungsaufgabe unterstützt werden, so dass sie ihren Kindern ein entwicklungsförderliches Umfeld bieten können, um eine Fremdunterbringung zu vermeiden. Im Gegensatz zu anderen Hilfen zur Erziehung, die sich vorwiegend an die Kinder richten, arbeitet die Sozialpädagogische Familienhilfe mit dem gesamten Familiensystem und wendet sich auch explizit an die Eltern. Weil Eltern diejenigen sind, an die sich die Hilfe vordergründig richtet, wird mit dieser Arbeit versucht deren Perspektive zu erforschen. Demnach war das Ziel dieser Arbeit, die Frage, wie sich die Sichtweise der Eltern auf deren Erziehungskompetenz im Verlauf der Sozialpädagogischen Familienhilfe verändert, zu beantworten. Dazu wurden qualitative Interviews, sowohl mit FamilienhelferInnen als auch mit einer Mutter, welche Sozialpädagogische Familienhilfe bekommen hatte, geführt. Anhand der Auseinandersetzung mit der Literatur hat sich gezeigt, dass die Sozialpädagogische Familienhilfe mit einem Erziehungsverständnis arbeitet, das dem autoritativen Erziehungsstil entspricht. Auf diesem baut auch der Erziehungskompetenzbegriff, der dieser Arbeit zugrunde liegt, auf. Jedoch hat die Auswertung ergeben, dass sich Erziehung nicht nur auf das Kind bezieht. Es braucht dazu ebenso selbstbezogene Kompetenzen, solche um als Eltern gemeinsam erziehen zu können sowie solche um den Alltag zu bewältigen. Demnach setzt sich Erziehungskompetenz aus den Teilbereichen "Tun mit meinen Kindern", "die Beziehung zu meinen Kindern", "(Streit-) Gespräche führen", "Bescheid wissen über Erziehung und Kinder", "bei sich sein", "den Alltag schupfen" und "gemeinsame Erziehung der Eltern" zusammen. Mit dieser Arbeit soll nun aufzeigt werden, welche Veränderungen Eltern während der Sozialpädagogischen Familienhilfe hierbei wahrnehmen.

Zusammenfassung (Englisch)

This masterthesis considers socio-pedagogical family help, especially its intent to improve educational skills. The aim is to support parents in raising their children in a way which stimulates their growth so they do not have to be committed to out-of-home care. In contrast to other forms of child-raising-assistance which focuses on the work with the children socio-pedagogical family assistance addresses the whole family system with the focus on the work with parents. This thesis investigates the perspective of parents. So the aim of this masterthesis was to answer the question how parents change the perception of their educational skills during socio-pedagogical family assistance. For that reason qualitative social-research interviews were conducted with family helpers and also with a mother who received socio-pedagogical family help. The literature research shows that socio-pedagogical family assistance uses a concept of education which is according to an authoritative parenting style. This is also the concept of educational skills, which this thesis is built on. The analysis points out that education needs more than child-related skills. It also needs self-related competences, skills to educate together as parents and such to handle daily life. Therefore educational skills consists of "Doing with my children", "the relationship with my children", "to have (conflict-) conversations", "to be conscious of education and children", "to be with oneself", "to handle daily life" and "raising together". This masterthesis aims to find out in which ways parents change their perspective of their educational skills.