Titelaufnahme

Titel
Verfassungsrechtliche Entwicklung Bosnien-Herzegowinas vom Landesstatut 1910 bis in die Gegenwart : unter besonderer Berücksichtigung des Einflusses der Verfassungsgebung auf staatliche Funktionalität und gesellschaftliche Integration / eingereicht von Jasna Bričić
Verfasser/ VerfasserinBričić, Jasna
Begutachter / BegutachterinPrettenthaler-Ziegerhofer, Anita
Erschienen2014
UmfangVI, 102 S. : Zsfassung (1 Bl.)
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Bosnien-Herzegowina / Verfassungsrecht / Geschichte 1910-2013 / Bosnien-Herzegowina / Verfassungsrecht / Geschichte 1910-2013 / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-64206 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Verfassungsrechtliche Entwicklung Bosnien-Herzegowinas vom Landesstatut 1910 bis in die Gegenwart [1.13 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der Einfluss der Verfassung bzw. der Verfassungsgebung auf die gesellschaftliche Integration und staatliche Funktionalität stellt ein rechtswissenschaftlich beinahe unerforschtes Gebiet dar. In dieser Hinsicht stellt Bosnien und Herzegowina keine Ausnahme dar. Steigende Desintegrationstendenzen, starker ethnopolitischer Wettbewerb und Stillstand jeglicher Reformen im Land weisen auf die Notwendigkeit einer eingehenden Beschäftigung mit der bosnischen Verfassungsgeschichte hin, und werfen die Frage nach ihrem Einfluss auf die Funktionalität des Staates und die gesellschaftliche Integration auf. Diese Arbeit verfolgt einerseits das Ziel, die Substanz des Begriffes "gesellschaftliche Integration" im bosnischen Kontext zu erklären. Anderseits geht die Arbeit der Frage nach, in welcher Verfassungsperiode bosnische Gesellschaft bzw. der Staat Bosnien und Herzegowina am besten als eine integrierende und funktionale Einheit funktioniert hat. Im ersten Teil der Arbeit wird theoretische Erklärung des Dreiecks Staat-Verfassung-Integration vorgenommen. Im zweiten Teil werden alle bisherigen bosnisch-herzegowinischen Verfassungen im Hinblick auf ihr integratives Potential, ihren Einfluss auf die interethnischen Beziehungen sowie auf die Funktionalität des Staates untersucht. Dabei wird die Frage der Kontinuität bzw. Diskontinuität zwischen früheren bosnischen Verfassungen und jener von Dayton, die implizit den zentralen inhaltlichen Leitfaden der vorliegenden Arbeit bildet, eingehend erörtert. Im abschließenden Teil erfolgt ein Resümee der Ergebnisse und vor dem Hintergrund der derzeitigen Krise der bosnischen Staatlichkeit eine finale Beurteilung der gegenwärtigen gesellschaftlichen Integration des Landes.

Zusammenfassung (Englisch)

The influence of the constitution respectively the constitutional legislation on a social integration and a state functionality is an almost unexplored area. In this respect Bosnia and Herzegovina represents no exception. The increasing tendencies of disintegration, vast ethno-political competition as well as a standstill of any reforms in the country whatsoever indicate the necessity of a detailed engagement with the Bosnian constitutional history. Furthermore, the question of their influence on the functionality of the state and the social integration is being raised. On the one hand this work aims to explain the substance of the term "social integration" in the Bosnian context. On the other hand, it goes into the question: "In which constitutional era Bosnian society or the state Bosnia and Herzegovina operated as an integrating and functional unity the best?" In the first part of the work, the theoretical explanation of the triangle state-constitution-integration is being carried out. In the second part, all existing Bosnian and Herzegovinian constitutions are being studied in regards to their integrative potential, their influence on inter-ethnic relations as well as on the functionality of the state. Thereby, the question of continuity respectively discontinuity between former Bosnian constitutions and the one of Dayton, which implicitly forms the central guideline of the work, is being extensively illustrated. In the conclusive part a summary of the results is given and a final assessment of the present social integration of the country is being ensued regarding the current crisis of the Bosnian statehood.