Bibliographic Metadata

Title
Organisationale Gerechtigkeit : die Entwicklung des Konzepts und seine Relevanz für Unternehmen / Veronika Schlacher
AuthorSchlacher, Veronika
CensorUngericht, Bernhard
Published2014
DescriptionIV, 87 Bl. : Zsfassung (2. Bl)
Institutional NoteGraz, Univ., Masterarb., 2014
Annotation
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Unternehmen / Organisationsklima / Gerechtigkeit / Unternehmen / Organisationsklima / Gerechtigkeit / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-64065 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Organisationale Gerechtigkeit [0.53 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Gerechtigkeit gilt als eine der wesentlichen Grundnormen menschlichen Umgangs. Betrachtet man dieses gesellschaftliche Prinzip auf Unternehmensebene, so stößt man bald auf das Konzept der Organizational Justice. Die vorliegende Masterarbeit beschäftigt sich mit den unterschiedlichen Zugängen und Forschungsschwerpunkte der organisationalen Gerechtigkeitsforschung und untersucht in einem zweiten Schritt ihre Relevanz für Unternehmen. Angelehnt an den Gerechtigkeitsforscher Jerald Greenberg wird die Entwicklung dieses Konzepts zumeist in vier Wellen eingeteilt, die die unterschiedlichen Forschungsschwerpunkte widerspiegeln. Zu Beginn lag, ausgehend von der Theorie der Relative Deprivation, das Hauptaugenmerk auf einer gerechte Verteilung von Entlohnungen. Der Fokus verlagerte sich danach auf die faire Gestaltung der hinter Verteilungsentscheidungen liegenden Verfahren. Die dritte Welle der Organizational Justice setzte sich mit der zwischenmenschlichen Komponente von Fairness auseinander und betrachtete die interaktionale Gerechtigkeit. Danach wurde vermehrt einem integrativen Zugang zur Fairness in Organisationen mit Hilfe der davor aufgestellten Modelle nachgegangen. Neben den unterschiedlichen theoretischen Zugängen kam es auch zu Uneinigkeiten darüber, inwieweit die Gerechtigkeitsdimensionen getrennt voneinander zu betrachten sind. Die konträren Meinungen der Gerechtigkeitsforscher/innen führten zu Kontroversen, ob die organisationale Gerechtigkeit am besten durch ein Ein-, Zwei-, Drei- oder sogar Vier-Faktoren Modell dargestellt wird. Der Gedanke der organisationalen Gerechtigkeit wurde aber nicht nur in Theorien, sondern auch in zahlreichen empirischen Studien aufgegriffen. Diese konnten den Zusammenhang zwischen den unterschiedlichen Arten von Fairness und wichtigen Aspekten des unternehmerischen Alltags, wie beispielsweise die Performance, das Vertrauen oder die Fluktuationsrate, sowie die generelle Relevanz des Themas für Unternehmen aufgezeigt.

Abstract (English)

Justice is deemed to be one of the most fundamental norms of human interactions. Looking closer at this social principle on a corporate level will introduce you to the concept of organizational justice. This master thesis deals with the different approaches and scientific focuses within the organizational justice research field and in the second step examines its relevance for companies. Based on the findings of justice researcher Jerald Greenberg, the development of the concept is mostly described in four waves, each one representing the different focuses of the research. With its roots reaching back to the theory of relative deprivation, the main emphasis at the beginning of the research was put on the fair distribution of rewards. Within the second wave, the focal point shifted to the design of just procedures during the decision making processes. The third wave of organizational justice relates to interactional justice. As time went on, more integrative approaches were developed which combined already existing models. Besides the different theoretical methods, disagreements arose about the separation of the several fairness dimensions. The distinct opinions between justice researches lead to controversies about the concept of organizational justice being best described with a one-, two-, three-, or four-factor model. However, the idea of organizational justice was not only included in theories but also scrutinized in many empirical studies. Continued research was able to prove the correlations as well as influences between the different types of justice and important aspects of entrepreneurial daily challenges, like for instance the performance, trust, and fluctuation rates of employees. These scientific papers were also able to point out the general relevance of this topic for businesses.