Titelaufnahme

Titel
Schulschwänzen - Status quo und/oder jugendlicher Leichtsinn / vorgelegt von Kottlik Tamara
Verfasser/ VerfasserinKottlik, Tamara
Begutachter / BegutachterinMikula, Regina
Erschienen2014
Umfang133 Bl. : Zsfassung (2 Bl.) ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Schulversäumnis / Schulversäumnis / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-63885 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Schulschwänzen - Status quo und/oder jugendlicher Leichtsinn [1.82 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Ausgangslage dieser vorliegenden Masterarbeit ist die Auseinandersetzung mit der Thematik Schulschwänzen unter dem Arbeitstitel "Schulschwänzen ? Status quo und/oder jugendlicher Leichtsinn". Die Wissenschaft beschäftigt sich bereits mit diesem Themenbereich, jedoch ist es aufgrund der verschiedenen Methoden und wissenschaftlichen Disziplinen, nicht einfach auf einen gemeinsamen Nenner bezüglich Begrifflichkeiten, Klassifikationen und Verhaltensweisen zu gelangen. Ein weiterer Grund hierfür ist, dass es in der Literatur den Oberbegriff Schulabsentismus gibt, der sich aus drei zentralen Begrifflichkeiten (Schulschwänzen, Schulverweigerung, Zurückhaltung) zusammensetzt. Ziel dieser Arbeit ist es die Forschungsfrage "Wie lässt sich durch reflexives Nachdenken das Phänomen Schulschwänzen differenzierter erkennen?" zu beantworten. Dafür wurden die Methode World Café und ein Fragebogen gewählt, um die gegenwärtigen Beweggründe, Ziele und Motive der SchülerInnen aufzuzeigen. Nach der Auswertung der Ergebnisse konnte festgehalten werden, dass durch die ausgewählte Forschungsmethode dem World Café, die Forschungsfrage beantwortet werden konnte und sie auch geeignet ist, um repräsentative Ergebnisse zu erlangen. Ebenso wurde dargelegt, dass bei den SchülerInnen die Peers im Vordergrund stehen, einen prekären Einfluss haben und polarisierend sind. Des Weiteren konnte aufgezeigt werden, dass die individuellen Bedürfnisse bei den SchülerInnen sowie die Neuen Medien an oberster Stelle stehen. Gegenwärtig gibt es bereits nationale Maßnahmenpakete, die darauf abzielen diesem Phänomen entgegenzuwirken. Dadurch, dass viel mehr Faktoren auf die SchülerInnen einfließen, müssen unbedingt weitere, neue Ansätze gefunden werden, um diese Sachlage bewältigen zu können. Grundvoraussetzung ist jedoch eine enge Zusammenarbeit aller Beteiligten.

Zusammenfassung (Englisch)

The starting point of this master?s thesis is the exploration of the subject truancy and received the working title "Truancy ? status quo and/or juvenile thoughtlessness". Science has already dealt with this topic. However, due to different methods and scientific disciplines it is not easy to reduce concepts, classifications and behaviour patterns to a common denominator. Another reason that can be pointed out is the fact that in literature the generic term school absenteeism is already being used and is composed of three key concepts: truancy, school refusal and withdrawal. The purpose of this thesis is to answer the research question "How can we, through reflection, identify the phenomenon truancy in a more differentiated way?" To be able to answer this question and to illustrate the current motivations and intentions of the students, the method of a World Café in combination with a survey was applied. After analysing the results of the World Café, it could be noted that by using this method, not only the research question has been answered, but it also proved that the method of a World Café is eligible to obtain presentable results. Another conclusion that could be demonstrated was that the student?s peers are the most significant factor, they have a tenuous influence and they are dissentious. In addition the results also showed that both individual needs and new media are top priorities in student?s lives. Currently, on a national scale, there have already been taken measures to counteract this phenomenon, but because there are even more parameters that leave a mark on the student?s lives, there have to be found new approaches in order to overcome the existing situation. Nevertheless, a close cooperation of all parties concerned.