Bibliographic Metadata

Title
Der Einfluß der italienischen Renaissance auf die Baukunst in Zentralspanien (15./16. Jahrhundert) / vorgelegt von Heike Maria Hofbauer
Additional Titles
The influence of the Italian Renaissance on architecture in central Spain in the 15th and 16th century
AuthorHofbauer, Heike Maria
CensorPloder, Josef
Published2014
Description248 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; zahlr. Ill.
Institutional NoteGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2014
Annotation
Zsfassung dt. und engl.
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Meseta / Architektur / Italien / Renaissance / Geschichte 1480-1600 / Meseta / Architektur / Italien / Renaissance / Geschichte 1480-1600 / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-63347 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Der Einfluß der italienischen Renaissance auf die Baukunst in Zentralspanien (15./16. Jahrhundert) [16.23 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Kurzzusammenfassung der Diplomarbeit2Der Einfluss der italienischen Renaissance auf die Baukunst in Zentralspanien im 15. und 16. Jahrhundert", vorgelegt von Heike Maria Hofbauer am Institut für Kunstgeschichte, im Februar 2014Die vorliegende Diplomarbeit beschäftigt sich mit der Fragestellung, ob die Baukunst in Zentralspanien im ausgehenden 15. und im 16. Jahrhundert von der italienischen Renaissance beeinflusst wurde. Anhand von ausgewählten Beispielen der Provinzen Madrid, Toledo und Guadalajara wird versucht, die Entwicklung der Renaissance-Architektur in Spanien darzustellen und die dieser Entwicklung zugrunde liegenden Einflüsse zu beleuchten. Die Anfänge der Renaissance-Baukunst im Gebiet der Alcarria gehen auf das Mäzenatentum der Familie Mendoza und den in Italien geschulten Architekten Lorenzo Vázquez zurück. Zu Beginn des 16. Jahrhunderts setzte eine lange Phase der stilistischen Unsicherheit ein, in der anfangs vor allem Dekorationsmotive der Renaissance übernommen wurden, die auf strukturell gotische Gebäude appliziert wurden. Die Hauptvertreter dieser Strömung in Zentralspanien ? Rodrigo Gil de Hontañón und Alonso de Covarrubias ? reisten nie nach Italien, nahmen aber im Laufe der Zeit Einflüsse durch andere Architekten, Bildhauer, Druckgraphiken und Zeichnungen auf. Besonders Covarrubias? Werk erfuhr eine Entwicklung hin zum "estilo desornamentado", der schließlich zum schmucklosen, strengen Stil des Escorial führte. Mit Juan Bautista de Toledo und Juan de Herrera holte Philipp II. eine neue Architekten-Generation an seinen Hof, die wiederum stärker von Italien beeinflusst waren. Besondere Bedeutung für die Verbreitung des Renaissance-Stils in Zentralspanien kam den Traktaten Filaretes, Albertis und vor allem Serlios zu, sowie auch der ersten Abhandlung über Architektur in spanischer Sprache, Diego de Sagredos "Medidas del Romano".

Abstract (English)

Abstract of thesis"The influence of the Italian Renaissance on architecture in central Spain in the 15th and 16th century", handed in by Heike Maria Hofbauer at the Institute of Art History, in February 2014This thesis deals with the question whether the Italian Renaissance had a decisive influence on architecture in central Spain at the end of the fifteenth and during the sixteenth century. Using selected examples of architecture in the provinces of Madrid, Toledo and Guadalajara the development of architecture in Spain is exemplified and some light is shed on the underlying influences of these changes. In the early stages the Renaissance architecture in central Spain extends over an area called "Alcarria" and is based on the patronage of the Mendoza family and their architect Lorenzo Vázquez, trained in Italy. At the beginning of the sixteenth century commences a long period of stylistic indefiniteness. At first the architects primarily adopted motifs of decoration and ornament of the Renaissance style, which they applied to structurally Gothic buildings. The principal agents of this trend were Rodrigo Gil de Hontañón and Alonso de Covarrubias who themselves never left Spain, but who assumed Renaissance forms through the influence of other architects and sculptors and also through prints and drawings. Covarrubias, in particular, took a turn towards the so-called "estilo desornamentado" which finally led to the severe, unornamented style of the Escorial. Juan Bautista de Toledo and Juan de Herrera represent a new generation of architects at the court of Philip II who, in turn, recurred to Italian solutions more frequently. Furthermore architectural treatises, such as those by Filarete, Alberti, Serlio and also Diego de Sagredo?s "Medidas del Romano" held special relevance in the diffusion of the Renaissance style in central Spain.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 154 times.