Bibliographic Metadata

Title
Gynäkologie in der Antike : Zeugung, Schwangerschaft und Geburt ; Zeitraum 5. Jh. v. - 2. Jh. n. Chr ; eine Gegenüberstellung des gynäkologischen Wissens der Antike zu den Erkenntnissen der modernen Frauenheilkunde / vorgelegt von Eva Kroemer
Additional Titles
Gynecology in ancient times : fertilisation, pregnancy and delivery. 5th cent. BC - 2nd cent. AD ; a comparison of the gynecologogical knowledge of antiquity with modern scientific evidence in this field
AuthorKroemer, Eva
CensorTausend, Sabine
Published2014
Description102 Bl. : Zsfassung (2 Bl.) ; Ill.
Institutional NoteGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2014
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Gynäkologie / Geschichte 500 v. Chr.-200 / Gynäkologie / Geschichte 500 v. Chr.-200 / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-63307 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Gynäkologie in der Antike [3.73 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

"Gynäkologie in der Antike" im Zeitraum vom 5. Jh. v. - 2. Jh. n. Chr.Quellenbeispiele antiker Autoren zu den Themen Zeugung, Sterilität, Schwangerschaft und Geburt werden angeführt und mit dem Wissensstand der Gegenwarts-Medizin verglichen.Als grundlegende Quelle gilt das Corpus Hippocraticum, das zwischen dem 5.-3.Jh. v. Chr. entstand. Alle antiken Autoren , die mit der Frauenheilkunde befasst waren, beriefen sich auf Aussagen im CH. Anatomische Kenntnisse waren den Hippokratikern nicht zugänglich, da auf das durch Sektionen erworbene Wissen erst seit Anfang des 3. Jh. v. Chr. zurückgegriffen werden konnte.Aristoteles, gemeinhin als Philosoph eingestuft, war es ein Anliegen, sich Kenntnisse der Medizin seiner Zeit anzueignen. Er wollte seine Theorien zur Zeugungs- und Vererbungslehre festigen. Seine Lehren waren bis ins 13. Jh. n. Chr. aktuell.Celsus, der zur Zeit von Kaiser Tiberius die Enzyklopädie "Artes" verfasste, widmete sich mehrmals gynäkologischen Themen und äußerte sich auch zu Sektionen von menschlichen Körpern.Plinius d. Ä. (28-79 n. Chr.), der Verfasser der "Naturalis Historia", versucht in der "Anthropologie", dem 8. Band, auf Human-Medizin und Heilmittel einzugehen.Soranos von Ephesos und Galen von Pergamon gelten als wesentlichste Vertreter der antiken Frauenmedizin und waren im 2. Jh. n. Chr. tätig.Soranos' Werk "Gynaikeia" ist nahezu vollständig erhalten. Er gilt als Praktiker und Methodiker, dessen Hauptinteressen Schwangerschaft und Geburt waren.Galens Interesse galt der Anatomie. Er bezieht sich, wie auch Soranos immer wieder auf die Pseudohippokratiker. Seine Pionierleistung war, den richtigen Verlauf Ovar-Tube-Uterus zu erkennen, wodurch bewiesen war, dass Mann und Frau am Zeugungsprozess beteiligt sind.Mit Galen, so meint man häufig, sei der Höhepunkt der wissenschaftlichen Medizin in der griechisch-römischen Welt erreicht. 200 Jahre nach ihm fand dieses Wissen Eingang in Byzanz, in den Orient und ins heutige Arabien.

Abstract (English)

Gynecology in Ancient TimesFertilisation, Pregnancy and Delivery5th cent. BC - 2nd cent. ADA comparison of the gynecological knowledge of Antiquity with modern scientific evidence in this field.The topic of this diploma thesis is to compare finding of sources on gynecology in ancient times with the current state of knowledge in medicine.On the one hand light has been shed on findings, that were not achieved in antiquity, on the other hand there are discipline-specific outcomes that have long proved an interrelatedness among each other.The Corpus Hippocraticum, a compilation of writings dating back to the fifth to third century before Christ, marked medical history in ancient times.All writers, who devoted themselves to gynecology, such as Aristotle as scientist, Celsus, the encyclopaedist, Pliny the older, Soranos of Ephesos and Galen of Pergamos used this source. They mixes their repective statements with their predecessors, but were unable to recognise any clear connections due to the lacking knowledge of internal medicine.The authors of the CH did not have access to anatomic research results, because the school of Alexandria with its most outstanding representatives Herophilus and Erasistratos, only attracted a great deal of attention from 300 BC onwards.Galen, too, was familiar with dissections of humans and animals and the field of anatomy. He succeeded in finding the correct course of the ovary, fallopian tube and uterus, which put in perspective both, the man's and the woman's part in the process of fertilisation. The peak of medicine of the Graeco-Roman world was reached in the second century AD.Finally attention should be drawn to a remarkable finding of the source analysis. Many instruments, which were used in ancient times, were of such great precision, that they can be clearly compared with instruments of the present. An outstanding example and an invention of ancient gynecology is the "speculum", that examines body orifices.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 320 times.