Titelaufnahme

Titel
Psychologische Einflussfaktoren kardialer Aktivität : Signals of Safety versus Rumination (kombinierte Feld- und Laboruntersuchung) / Ann Kathrin S. Gerteis
Verfasser/ VerfasserinGerteis, Ann Kathrin S.
Begutachter / BegutachterinSchwerdtfeger, Andreas ; Ischebeck, Anja
Erschienen2014
UmfangXI, 236 Bl. : Zsfassungen ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Diss., 2014
Anmerkung
Text überw. dt. u. teilw. engl.
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (GND)Herzfrequenzvariabilität / Grübeln / Interaktion / Herzfrequenzvariabilität / Grübeln / Interaktion / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-63287 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Psychologische Einflussfaktoren kardialer Aktivität [4.87 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

THEORETISCHER HINTERGRUND. Depression und soziale Einbindung hängen beide mit dem Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen zusammen. Rumination scheint auf diese einen pathogenen, soziale Einbindung einen salutogenen Einfluss auszuüben. Es wird angenommen, dass der Einfluss sozialer Einbindung auf die vagale Steuerung des Herzens (HRV) vornehmlich durch soziale Signals of Safety (SoS) vermittelt wird. FRAGESTELLUNG. Ziel ist es, den Zusammenhang zwischen HRV, Rumination und SoS sowohl im Labor als auch im Alltag Gesunder zu überprüfen. METHODE. Die Stichprobe bestand aus 122 gesunden Personen (56 % Frauen, Alter M=27.8J., SD=5.5J.; mittlere WHtR=.47). Ambulante HRV (RMSSD) und biobehaviorale Kovariaten wurden kontinuierlich an 3 aufeinander folgenden Tagen im Labor und im Feld gemessen. Mittels iPod wurden wiederholt momentane soziale, situative und kognitiv-affektive Variablen (Affekt, Rumination, SoS) erfragt. ERGEBNISSE. State-Rumination ging mit einer verminderten HRV einher, sowohl im Labor als auch im Feld. Situationen mit SoS gingen mit einer höheren ambulanten HRV einher als Allein-Situationen. Im Feld fand sich eine Interaktion zwischen Rumination und SoS: In einer sozialen Interaktion ohne SoS mit Rumination war die HRV niedriger als ohne Rumination. Während ProbandInnen ruminierten, war die HRV in einer Interaktion ohne SoS vermindert gegenüber einer Interaktion mit SoS. SCHLUSSFOLGERUNG. SoS erwiesen sich als brauchbares Konzept, um sich den psychophysiologischen Begleiterscheinungen sozialer Interaktionen anzunähern. Die Ergebnisse belegen die Bedeutung von Rumination und SoS für die vagale Steuerung des Herzens im Alltag Gesunder und deuten auf ein komplexes Zusammenspiel zwischen beiden hin. Es scheint notwendig, das Zusammenwirken psychologischer und sozialer Faktoren in der gesundheitspsychologischen Forschung zu berücksichtigen. Implikationen und Beschränkungen der zentralen Befunde werden diskutiert. [Gefördert durch die DFG, SCHW 1188/4-1.]

Zusammenfassung (Englisch)

OBJECTIVE. Depression and social ties could modulate risk for cardiovascular diseases. Although main aspects of depression and social interactions are intertwined, their possible interconnection is seldom considered. PURPOSE. The study aimed at relating the effects of rumination to those of social signals of safety (SoS) on vagally mediated heart rate variability (HRV), both in the laboratory and in daily life. METHOD. The sample consisted of 122 healthy subjects (56 % female; age M=27.8yrs, SD=5.5yrs; mean WHtR=.47). Ambulatory HRV (RMSSD), respiration, body position and body movements were continuously measured via ambulatory physiological recording equipment, both in the laboratory and on 3 consecutive weekdays. Momentary social, situational and cognitive-affective variables (affect; ruminative thoughts; SoS) were assessed using a computerized diary. RESULTS. Momentary rumination was associated with decreased HRV, both in the laboratory and in the field. Perceived SoS were associated with elevated ambulatory vagal tone as compared to being alone. Furthermore, a significant interaction between momentary rumination and perceived SoS on ambulatory HRV was found: When participants were involved in social interactions without SoS, concurrent rumination was associated with attenuated HRV compared to situations without SoS and without rumination. However, when rumination was accompanied by perceived SoS, HRV was increased. CONCLUSION. These findings suggest a rather complex relation between perceived SoS, rumination and cardiac autonomic control. This stresses the necessity to consider the interplay of psychological and social factors in order to evaluate beneficial or adverse effects on the cardiovascular system. Furthermore, SoS proved to be an useful concept to address psychophysiological concomitants of social interactions. Limitations and health related implications of the major results are discussed. [The study received funding by DFG, SCHW 1188/4-1.]