Titelaufnahme

Titel
Bewegungsinterventionen für ältere mobile Personen : welche Faktoren sind erfolgversprechend? / vorgelegt von Iris Uitz
Verfasser/ VerfasserinUitz, Iris
Begutachter / BegutachterinTitze, Sylvia
Erschienen2014
UmfangVII, 166 Bl. : Zsfassung (2 Bl.) ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. u. engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Alter / Körperliche Aktivität / Alter / Körperliche Aktivität / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-62819 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Bewegungsinterventionen für ältere mobile Personen [8.44 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die steigende Lebenserwartung und damit einhergehende Veralterung der Gesellschaft bewirken nicht nur einen demographischen Wandel, sondern haben einschneidende Auswirkungen auf die Gesellschaft und ihr Gesundheitssystem. Gerade im Alter spielt regelmäßige körperliche Bewegung eine wichtige Rolle, um das Risiko krankheitsbedingter Gesundheitseinschränkungen zu vermindern und die Mobilität aufrecht zu erhalten. Trotz der bekannten physiologischen und psychologischen Vorteile eines aktiven Lebensstils ist körperliche Inaktivität ein immer größer werdendes gesellschaftliches Problem, dem mittels geeigneter Interventionsprogramme zur Initiierung und Aufrechterhaltung körperlicher Aktivität entgegengewirkt werden muss.Ziel dieser Arbeit ist es, Einflussfaktoren für erfolgreiche Bewegungsinterventionen bei älteren Personen aufzuzeigen, die noch selbstständig (also nicht in einer betreuten Einrichtung) leben. Aufbauend auf einer theoretischen Analyse zentraler Theorien zur Veränderung des Bewegungsverhaltens wurden dazu ausgewählte Bewegungsinitiativen ? unter anderem ?Fit für Österreich? und ?Keep Active Minnesota? ? einer genaueren Betrachtung unterzogen.Diese Untersuchung hat ergeben, dass eine Änderung des Bewegungsverhaltens von vielen Einflussfaktoren auf unterschiedlichen Ebenen abhängt. Motivation, Bewegungsabsicht sowie erwartete Vorteile und Selbstwirksamkeit spielen dabei die größte Rolle für eine positive Veränderung des Bewegungsverhaltens. Aber auch der sozialen Unterstützung, physische Umweltfaktoren sowie gesellschaftspolitische Rahmenbedingungen kommt eine nicht zu vernachlässigende Bedeutung zu. Unabdingbar ist jedenfalls, selbst gemäß diesen Faktoren ausgerichtete Interventionsprogramme langfristig auszurichten und auch nach dessen Beendigung eine fortgesetzte Betreuung sicherzustellen, was bislang nicht ausreichend erfolgt ist.

Zusammenfassung (Englisch)

The increasing life expectancy and the associated aging of the society not only cause a demographic change but also have a major impact on the public health care system. Regular physical activity, especially for older adults, is essential and beneficial to reduce the risk of disease-related health limitations and to maintain mobility. Despite the well-known physiological and psychological benefits of an active lifestyle, physical inactivity has become an ever increasing social problem which must be countered by appropriate intervention programs in order to initiate and maintain physical activity.The aim of this thesis is to expose effective factors that have strong causal associations with physical activity interventions targeting community-dwelling older adults. Based on a theoretical analysis of central behavioral change theories, several intervention initiatives ? including ' Fit for Austria ' and 'Keep Active Minnesota' ? were examined for this purpose. This study shows that a change of motion behavior depends on many influencing factors at different levels. Motivation, movement intention, expected benefits and self-efficacy play the most important role for a positive change in movement behavior. However, social support, environmental factors and political conditions should not be neglected. Even intervention programs taking all of these factors into consideration must contain a long-term focus and provide for ongoing counseling after their termination, measures which have not been taken into account so far.