Titelaufnahme

Titel
Auswirkungen von Sport-Interventionsprogrammen auf den Selbstwert, die Zustands- und Eigenschaftsangst / vorgelegt von Klaus Auinger
Verfasser/ VerfasserinAuinger, Klaus
Begutachter / BegutachterinSchwerdtfeger, Andreas
Erschienen2014
Umfang115 Bl. : Zsfassung (2 Bl.) ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Sportliche Aktivität / Selbstwertgefühl / Sportliche Aktivität / Selbstwertgefühl / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-62660 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Auswirkungen von Sport-Interventionsprogrammen auf den Selbstwert, die Zustands- und Eigenschaftsangst [1.85 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Studien haben gezeigt, dass aerobe sportliche Aktivität eine anxiolytische, antidepressive sowie stimmungsverbessernde Wirkung hat (De Moor, Beem, Stube, Boomsa & DeGeus, 2006; Petruzello, Landers, Hatfield, Kubitz & Salazar, 1991; Schmitz, Kruse & Kugler, 2004; Wipfli, Rethorst & Landers 2008). Ebenso wurden positive Einflüsse von sportlicher Aktivität auf den Selbstwert beschrieben (Ekeland, Heian, & Hagen, 2005; Reel et al., 2007; Spence, McGannon & Poon, 2005). Das Ziel der vorliegenden Studie war es diese Ergebnisse zu replizieren und zusätzlich die Wirkung von Klettern, als eher anaerobe Trainingsform auf Angst und Selbstwert zu untersuchen.Zu diesem Zweck wurden 93 Personen im Alter zwischen 18 und 45 Jahren (M=22.62 Jahre, SD=3.79 Jahre) randomisiert in eine Kletter-, Lauf- oder Sozialgruppe eingeteilt. Die Eigenschaftsangst (STADI; Laux, Hock, Bergner-Köther, Hodapp & Renner, 2013) und der Selbstwert (MSWS; Schütz & Sellin, 2006) wurden vor und nach der Intervention erhoben, während die Zustandsangst (STADI) mehrmals vor und nach den einzelnen Einheiten ermittelt wurde.Die statistischen Analysen zeigten, dass die Teilnahme an einem Sportprogramm die Zustands- (d=0.55) und Eigenschaftsangst (d=0.24) signifikant reduziert und den physischen Selbstwert (d=0.24) stärkt. Diese Ergebnisse unterscheiden sich zum Teil nicht signifikant von denen der Sozialgruppe (Zustandsangst: d=0.34, Eigenschaftsangst: d=0.43, physischer Selbstwert: d=0.18). Nur bei den TeilnehmerInnen der Sportprogramme (d=0.82) gab es eine signifikante Reduktion der Depressionswerte (Sozialgruppe: d=-0.06).Diese Ergebnisse zeigen, dass regelmäßige sportliche Aktivität in einem Gruppensetting zu einer Abnahme von Angst- und Depressionswerten und zu einer Steigerung des physischen Selbstwertes führt. Desweiteren führt Klettern zu ähnlichen Ergebnissen wie Laufen.

Zusammenfassung (Englisch)

Findings in literature indicates a positive effect of aerobic exercise and physical activity relating to anxiety, depression and psychological well-being (De Moor, Beem, Stube, Boomsa & DeGeus, 2006; Petruzello, Landers, Hatfield, Kubitz & Salazar, 1991; Schmitz, Kruse & Kugler, 2004; Wipfli Rethorst & Landers, 2008; Wipfli, Landers, Nagoshi & Ringenbach, 2011). Futhermore, studies show that there is a positive influence of sport and exercise on physical self-esteem (Ekeland, Heian & Hagen, 2005; Reel et al., 2007; Spence, McGannon & Poon, 2005). The aim of this study therefore is to replicate their results and to determine if climbing as an anaerobic sport leads to similar outcomes as the other aerobic forms doNinety-three participants aged between 18 and 45 years (M=22.62 years, SD=3.79 years) were randomly assigned to a four-week treatment of regular aerobic exercise (running), anaerobic exercise (climbing) or a social-control-group. Trait-anxiety (STADI; Laux, Hock, Bergner-Köther, Hodapp & Renner, 2013) and self-esteem (MSWS; Schütz & Sellin, 2006) was assessed before and after treatment, while state-anxiety (STADI) was assessed, three times before and after exercise during the treatment.The statistical analysis showed, that the participants in exercise groups significantly reduced state-(d=0.55) and trait-anxiety (d=0.24) and improved physical self-esteem (d=0.24). In comparison to the social-control-group (state-anxiety: d=0.34, trait-anxiety: d=0.43, physical self-esteem: d=0.18) no significant differences could be found. Depressive scores have been significantly reduced only by the exercise treatments (d=0.82) (social-control-group: d=-0.06).These results suggest that regular exercise, in a social setting, leads to a decrease of anxiety and depression and can also improve physical self-esteem. Climbing as an anaerobic sport leads to similar effects and results as running.