Titelaufnahme

Titel
Der handlungsorientierte Geographie- und Wirtschaftskundeunterricht. Theoretische Grundlagen und praktische Umsetzung
Verfasser/ VerfasserinEgger, Julia
Begutachter / BegutachterinLieb Gerhard
Erschienen2014
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2014
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Geografieunterricht / Handlungsorientierter Unterricht / Geografieunterricht / Handlungsorientierter Unterricht / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-62573 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Der handlungsorientierte Geographie- und Wirtschaftskundeunterricht. Theoretische Grundlagen und praktische Umsetzung [1.76 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Obwohl es sich bei handlungsorientiertem Unterricht um ein relativ altes Konzept handelt, können viele Lehrer/innen und Studenten/innen nur wenig damit anfangen. Ziel dieser Diplomarbeit ist es daher, zunächst in theoretische Aspekte eines allgemeinen handlungsorientierten Unterrichts einzuführen und mit Hilfe derer eine Anleitung für eine handlungsorientierte Didaktik zu liefern. Das Kapitel 2 bildet das Fundament dieser Arbeit. Im Zuge dessen wird erläutert, was handlungsorientierter Unterricht ist. Dazu ist es nötig nicht nur eine genaue Begriffsdefinition zu erarbeiten, sondern auch auf die einzelnen Merkmale und Voraussetzungen dieses Unterrichtskonzeptes einzugehen. Des Weitern werden im Rahmen dieses Kapitels auch eine Abgrenzung gegenüber anderen didaktischen Modellen vorgenommen und Begründungen für einen handlungsorientierten Unterricht genannt. Den Hauptteil dieser Diplomarbeit bildet das Kapitel 3, bei dem es sich um eine explizite Anleitung für eine handlungsorientierte Didaktik handelt. Am Beginn dieses Kapitels werden zunächst die einzelnen Phasen eines handlungsorientierten Unterrichts skizziert. Anschließend folgen Darstellungen verschiedener handlungsorientierter Unterrichtsmethoden sowie eine Anleitung für die Erstellung handlungsorientierter Unterrichtsaufgaben und grundlegende Informationen über Formen der Leistungsbeurteilung und die neue Rolle der Lehrperson. Im Rahmen des Kapitels 4 wird diskutiert, warum sich der GW-Unterricht für eine handlungsorientierte Durchführung besonders eignet und ob und inwiefern der GW-Lehrplan Handlungsbezüge aufweist. Den Abschluss dieses Kapitels bildet die praktische Umsetzung eines Stationenbetriebes zu dem Themenkreis "Das Leben in Ballungsräumen", um zu zeigen, dass handlungsorientierter GW-Unterricht trotz vieler Vorurteile im Schulalltag realisierbar ist. Am Ende dieser Diplomarbeit erfolgt eine Ergebnisdiskussion über die Durchführbarkeit von handlungsorientiertem Unterricht.

Zusammenfassung (Englisch)

Although activity-based teaching is a relatively old concept many teachers and students are hardly able to make use of it. The aim of the thesis at hand thus is to first introduce theoretical aspects of activity-based teaching in general and then to provide guidelines for activity-based didactics grounded on them. The second chapter thus forms the basis of this thesis. In its course the fundamentals of activity-based teaching will be illustrated extensively. In order to do so, the development of an accurate definition of the concept does not suffice, but demands also to discuss the characteristics of and requirements for constructivist didactics. Furthermore this chapter will differentiate the concept from other didactic models and name reasons to employ activity-based learning, drawing from socialization theory, developmental psychology as well as pedagogy. The main part of the thesis at hand is formed by chapter 3, which embodies an explicit manual for activity-based teaching. An outline of the single phases of activity-based teaching at the beginning of the chapter will be followed by illustrations of diverse activity-based teaching methods and a manual for the preparation of activity-based tasks. Moreover, basic information on forms of grading and teachers? limits as well as their new role will be debated. Chapter 4 will turn to the question why teaching geography is particularly suited for activity-based methods and will furthermore discuss whether the geography curriculum provides references to activity-based learning. The chapter will be concluded with a practical implementation of learning stations dealing with the issue of "life in urban agglomerations" in order to show that activity-based learning in geography lessons is feasible contrary to wide-spread prejudice. The thesis at hand will conclude by discussing the findings on the viability of activity-based learning.