Titelaufnahme

Titel
Der Computer in der Dolmetschkabine : ein zusätzlicher "effort"? / vorgelegt von Esther Conway
Weitere Titel
The computer in the interpreting booth : an additional effort?
Verfasser/ VerfasserinConway, Esther
Begutachter / Begutachterinvan Lawick Brozio, Heike
Erschienen2014
Umfang138 Bl. : Zsfassung (2 Bl.) + 1 CD-ROM ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2014
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Simultandolmetschen / Computerunterstütztes Verfahren / Simultandolmetschen / Computerunterstütztes Verfahren / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-62172 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Der Computer in der Dolmetschkabine [1.48 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Vor dem Hintergrund der immer selbstverständlicheren Computernutzung in allen Lebensbereichen wurde in der vorliegenden Diplomarbeit untersucht, auf welche Art und Weise SimultandolmetscherInnen Computer und ähnliche elektronische Geräte in der Dolmetschkabine benutzen, und wie das ihr Dolmetschverhalten beeinflusst.Auf der Grundlage des Effort Modells von Daniel Gile wurde ermittelt, ob die Verwendung von Computern in der Kabine für DolmetscherInnen eine zusätzliche Belastung oder eine Hilfe darstellt. Außerdem wurde der Frage nachgegangen, ob SimultandolmetscherInnen Strategien entwickelt haben, um die Computernutzung in der Simultankabine zu ermöglichen, und, wenn ja, welcher Art diese sind. Da es zu diesem Thema noch keine qualitativen Daten gab, wurden zur Beantwortung der Forschungsfragen ExpertInneninterviews mit professionellen SimultandolmetscherInnen durchgeführt, die dann nach Mayrings Modell der qualitativen Inhaltsanalyse ausgewertet wurden. Im Zuge der Analyse wurde festgestellt, dass der Computer generell als probates Hilfsmittel angesehen wird und den Befragten ein Sicherheitsgefühl gibt, wenn er in den Dolmetschpausen genutzt wird. Die Verwendung des Computers während des Simultandolmetschens stellt hingegen eine erhöhte Belastung dar und kommt nur in Ausnahmesituationen zum Einsatz. Um die Computernutzung in den Simultandolmetschprozess einzubinden wird auf bewährte Dolmetschstrategien zurückgegriffen, wie etwa das Vergrößern des Timelags, das Verringern der Dolmetschgeschwindigkeit und das Vom-Blatt-Dolmetschen.

Zusammenfassung (Englisch)

In the light of the increasing computer use in all fields of activity, the present diploma thesis focuses on the different ways in which computers and similar electronic devices are used in the interpreting booth and how this influences the behaviour of simultaneous interpreters. Based on Daniel Gile?s effort model, this research examines whether the use of computers in the booth represents an additional strain to the interpreters? mental energy, or rather a useful tool. The author further looks into the question of interpreting tactics, and aims to find out what kind of techniques, if any, the interpreters may have developed in order to incorporate computer use into the simultaneous interpreting process. In order to gain insight into the personal view of professionals on the matter, qualitative semi-structured interviews were conducted with experienced simultaneous interpreters. The collected data were analysed according to Philipp Mayring?s model of qualitative content analysis. The interpretation of results showed that the computer is generally seen as a valuable tool that provides a sense of security to the interpreters. This applies mainly to situations in which the interpreters use the computer while their colleagues are interpreting. A use of the computer during simultaneous interpreting is, however, regarded as an additional effort and only practiced in exceptional cases. In order to be able to use the computer in the booth, the interviewees draw on well-established interpreting tactics, such as increasing the time lag, reducing of delivery speed and sight-translation.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 145 mal heruntergeladen.