Titelaufnahme

Titel
Erzherzog Karl II. von Innerösterreich, die Kunst am Grazer Hof jener Zeit und das landesfürstliche Schloss Karlau / vorgelegt von Ziegler Susanne
Verfasser/ VerfasserinZiegler, Susanne
Begutachter / BegutachterinLein Edgar
Erschienen2014
Umfang71 Bl. : Zsfassung ; Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Karl <Österreich, Erzherzog, 1540-1590> / Graz / Kunst / Karl <Österreich, Erzherzog, 1540-1590> / Graz / Kunst / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-61935 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Erzherzog Karl II. von Innerösterreich, die Kunst am Grazer Hof jener Zeit und das landesfürstliche Schloss Karlau [1.78 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Nachdem Graz Residenzstadt Innerösterreichs wurde, ist das Stadtbild wesentlich von italienischen Meistern, die dem Ruf des Erzherzogs Karl II. folgten, beeinflusst worden. Neben dem beginnenden blühenden Kunstleben, waren die Gegenreformation und die Angst vor erneuten Türkeneinfällen ständiger Begleiter der Bevölkerung. Sämtliche finanzielle Mittel wurden zum Ausbau der Abwehrmaßnahmen verwendet, was den Bau anderer Bauten oder Aufträge verzögerte. Die protestantischen Landstände und der katholische Landesfürst versuchten immer wieder, sich zu arrangieren, so kam der Erzherzog zu finanzieller Unterstützung und die Protestanten durften dafür ihre Religion ? einigermaßen frei ? ausüben. Erzherzogin Maria aus Bayern heiratete Karl im Jahr 1571, und sie war dem Erzherzog im Religionsstreit eine wesentliche Stütze. Sie schenkte ihm fünfzehn Kinder, unter welchen sich auch der spätere Kaiser des Heiligen römischen Reiches befand, Erzherzog Ferdinand II., der die Residenz 1620 wieder nach Wien verlegte, was große wirtschaftliche Einbußen bedeutete. Das gesamte Stadtbild änderte sich in dieser Zeit, die Universität wurde gegründet, ein gewisses künstlerisches Leben entwickelte sich und der Jesuitenorden unterstützte den Erzherzog bei der Gegenreformation. In diesen Zeitrahmen fällt auch der Bau des Jagdschlosses Karlau von etwa 1580 bis 1594 in den südlichen Murauen von Graz. Das landesfürstliche Ehepaar und seine Familie verbrachte gern Zeit auf dem Landsitz, wo Karl dem Jagen, dem Sammeln von Kunst und prunkvollen Waffen nachkommen konnte. Domenico dell`Aglio war der Baumeister, der aus Italien kam. Im Laufe der Jahrhunderte erlebte das Schloss Karlau zahlreiche Veränderungen. Maria Theresia nutzte den Landsitz zur Unterbringung von Kriegsgefangenen, heute ist die Karlau eine Strafanstalt.

Zusammenfassung (Englisch)

When Graz became the residence of Innerösterreich from 1564 to 1619, the arts and designs were much influenced by many Italian masters, which came to provide the services of the archduke Karl II. Besides the fact that the art flourished, counter-reformation and the fear of Turkish forces were omnipresent. All available funds were taken to build a city to represent the archduke and his country. As a matter of fact, the defensive measures were completed and strengthened, which derailed finishes of certain buildings. The protestants and the catholic archduke tried to find agreements for both sides, so for financial support, Karl gave them more freedom to practice their religion. Maria, the archduke`s wife, married Karl in 1571 and supported him during the religious controversy. They also had fifteen children, the most famous son may have been Ferdinand II., who became the emperor of the holy roman empire in 1619. (he changed the residence from Graz to Vienna in 1620, which meant economic loss for the city). The whole appearance of Graz changed in these important years, the university was founded, a kind of bohemian way of life came up and the Jesuit order helped with the counter-reformation. The construction of Karl`s hunting lodge also falls in the time frame of this diploma thesis. Karlau castle was built from approximately 1580 to 1594 in the floodplain forests of Graz and was the archduke`s most popular destination for leisure activities: hunting, collecting arts and arms. Domenico dell`Aglio, an Italian master, was the builder of Karlau castle, which went through many transformations during the decades. Since Maria Theresia used the building to host prisoners of war, it is still a penal institution.