Titelaufnahme

Titel
Trophoblast derived molecules regulate feto-placental endothelium / submitted by Erika Nußbaumer
Verfasser/ VerfasserinNußbaumer, Erika
Begutachter / BegutachterinDesoye, Gernot ; Bilic, Jelena
Erschienen2014
UmfangIX, 57 Bl. : Zsfassung ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Angiogenese / Plazenta / Trophoblast / Angiogenese / Plazenta / Trophoblast / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-61735 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Trophoblast derived molecules regulate feto-placental endothelium [3.33 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Regulierung der Angiogenese während der Entwicklung der Plazenta hängt von der Balance von stimulierenden und inhibierenden Faktoren ab. Der Trophoblast (TB) fungiert hierbei als Quelle für Wachstumsfaktoren und Hormone. Pathologische Angiogenese, wie sie bei Gestationsdiabetes auftritt, zeichnet sich durch strukturelle und funktionelle Veränderungen des feto-plazentaren Endothels aus. Um die unterschiedliche Auswirkung der sezernierten Moleküle von gesunden und diabetischen TB auf feto-plazentare Endothelzellen (fpEC) zu untersuchen, wurden diese bei 8% und 21% Sauerstoff kultiviert und deren Effekte auf Migration und Netzwerkbildung untersucht. FpECs, die mit dem Überstand von gesunden TB bei 8% Sauerstoff behandelt wurden, zeigten eine stark dezimierte Netzwerkbildung (73%), waren aber in der Migration nicht eingeschränkt. Bei einer Behandlung mit diabetischem TB Überstand war Netzwerkbildung mäßig beeinträchtigt (33%), die Migration aber deutlich eingeschränkt (42%). Weiters wurden Netzwerkbildung und Proliferation von fpECs untersucht, die mit anti-angiogenen PEDF und sFlt1, jeweils alleine und in Kombination mit VEGF, behandelt wurden. Eine konzentrationsabhängige Reduzierung der VEGF-induzierten Netzwerkbildung konnte bei 21% Sauerstoff beobachtet werden, die Proliferation war bei 8% Sauerstoff reduziert. Moleküle, die der diabetische TB sezerniert, könnten durch die schwächere Inhibierung der Netzwerkbildung von fpECs zur Hypervaskularisierung der Plazenta bei Diabetes beitragen. Die gestörte Chemoattraktion könnte in einer zentraleren Blutgefäßverteilung innerhalb der plazentaren Zotten resultieren und somit zu ineffizienteren Diffusionsdistanzen beitragen. Ein inhibierender Effekt auf neu gebildete Blutgefäße durch PEDF und sFlt1 konnte erst nach Aktivierung der Endothelzellen mit pro-angiogenen Substanzen gezeigt werden. Dies bekräftigt, dass die Angiogenese auf die Regulierung durch stimulierende und inhibierende Substanzen angewiesen ist.

Zusammenfassung (Englisch)

A wide range of pro- and anti-angiogenic molecules ensures a precise regulation of angiogenesis during placental development. The trophoblast epithelium (TB) serves as main source for secreted growth factors and hormones during pregnancy. Pathological angiogenesis (i.e. in gestational diabetes) results in structural und functional changes of feto-placental vessels. To investigate differences in molecules secreted by non-diabetic and diabetic TB on feto-placental endothelial cells (fpEC), cells were cultured at 8% or 21% oxygen and the conditioned medium (CM) of non-diabetic and diabetic TB was used for 2D-network formation assays, proliferation assays and migration assays. These are crucial steps of angiogenesis and may reflect their response to TB released factors. FpECs treated with non-diabetic TB CM at 8% oxygen demonstrated impaired angiogenic activity (by 73%), although their migration was not affected. The effect of secreted molecules from diabetic TB on fpECs revealed a less distinct restriction on network formation (by 33%), but impaired migration by 42%. The influence of anti-angiogenic PEDF and sFlt1 alone and in combination with VEGF on fpECs was examined with network formation and proliferation assays. VEGF-induced network formation of fpECs was reduced in a dose-dependent manner at 21% oxygen, either by PEDF or sFlt1. VEGF-stimulated fpECs showed a significantly decreased proliferation at 8% oxygen. These data suggest that molecules secreted by diabetic TB could contribute to a higher level of capillarization during gestational diabetes. As chemo-attraction is impaired by diabetic TB, a centered vessel distribution could be the result and thus lead to longer diffusion distances of nutrients and oxygen. The findings regarding PEDF and sFlt1 support that angiogenesis depends on an exact regulation of pro- and anti-angiogenic signals because anti-angiogenic molecules affect newly formed vessels only in combination with pro-angiogenic factors.