Titelaufnahme

Titel
Zusammenhang zwischen Sprache und Bewegung bei Kindern / vorgelegt von Therese Oswald
Verfasser/ VerfasserinOswald, Therese
Begutachter / BegutachterinGadler, Hanspeter
Erschienen2014
Umfang93, XII Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) + CD-ROM
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Kind / Spracherwerb / Motorische Entwicklung / Wahrnehmung / Kind / Spracherwerb / Motorische Entwicklung / Wahrnehmung / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-61557 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Zusammenhang zwischen Sprache und Bewegung bei Kindern [3.35 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die sprachliche Entwicklung eines Kindes findet zugleich mit sensorischen, motorischen, kognitiven, emotionalen und sozialen Entwicklungsprozessen statt, weshalb einige Autoren (u.a. Wurst, 1992: 34) von einer gegenseitigen Beeinflussung dieser Entwicklungsbereiche ausgehen. Das Ziel dieser Diplomarbeit soll es sein, zunächst einen Überblick über die bisherigen Ergebnisse zum Zusammenhang zwischen Sprache und Bewegung in der Literatur zu geben und diese Ergebnisse mit der empirischen Studie zu vergleichen. Dazu wurden 29 vier- und fünfjährige Kinder aus zwei ländlichen Kindergärten mit dem SETK 3-5 (Sprachentwicklungstest für drei- bis fünfjährige Kinder) und dem MOT 4-6 (Motoriktest für vier- bis sechsjährige Kinder) untersucht. Ergänzend kamen ein Eltern- und ein Pädagoginnen-Fragebogen zum Einsatz. Die Fragestellung, die anhand dieser Diplomarbeit beantwortet werden soll, lautet "Gibt es auch bei einer gemischten Stichprobe aus sprachunauffälligen und -auffälligen Kindern eine statistisch signifikante Korrelation zwischen sprachlichen und motorischen Fähigkeiten?". Die Ergebnisse der empirischen Untersuchung zeigen, dass sechs der 29 untersuchten Kinder Auffälligkeiten im sprachlichen und motorischen Bereich aufwiesen. Die Auswertung der beiden durchgeführten Tests zeigte nur eine signifikante Korrelation zwischen zwei Untertests. Es konnten jedoch Zusammenhänge zwischen den einzelnen Untertests des SETK 3-5 und MOT 4-6 und den Angaben der Eltern bzw. Pädagoginnen gefunden werden. Eine ausführliche Anamnese und Diagnostik können somit Hinweise auf eine umfassende Entwicklungsstörung geben und diese sollten zu einer interdisziplinären Abklärung des Kindes führen. Im Rahmen einer weiteren Studie wäre es interessant, die Auswirkungen von motorischen Förder- oder Therapiemaßnahmen auf die weitere sprachliche Entwicklung der Kinder zu untersuchen und mit den ursprünglichen Ergebnissen zu vergleichen.

Zusammenfassung (Englisch)

The linguistic development of a child takes place simultaneously with sensoric, motoric, cognitive, emotional and social development processes. Some authors (e.g. Wurst, 1992:34) assume a mutual influence of these development areas. The aim of this thesis should be to give an overview of the recent results on the correlation between language and movement in the literature and to compare these results with the empirical study. 29 four -and five-year-old children from two rural kindergartens were tested with the SETK 3-5 (Sprachentwicklungstest für drei- bis fünfjährige Kinder, a language development test) and the MOT 4-6 (Motoriktest für vier- bis sechsjährige Kinder, a motoric activity test). In addition a parental and a pedagogue?s questionnaire were used. The research question that should be answered on the basis of this thesis is "Is there a statistically significant correlation between linguistic and motor skills within a mixed sample of children with and without a language impairment?".The results of the empirical study show that six of the 29 children had a developmental delay in the linguistic and motor area. The analysis of the two tests showed one significant correlation between two subtests. Statistical significant correlations between the subtests of the SETK 3-5 and the MOT 4-6 and the information of the parents and pedagogues were found. A detailed medical history and diagnosis can indicate that there?s a global developmental disorder. This should lead to an interdisciplinary examination of the child. In further studies it would be interesting to investigate the effects of motor therapeutic measures for the language development of the children and to compare to the original results.