Titelaufnahme

Titel
Kapazitätszahlungen : Praktische Erfahrungen und die Implementationsmöglichkeiten für Österreich / vorgelegt von Eva Gradwohl
Verfasser/ VerfasserinGradwohl, Eva
Begutachter / BegutachterinBachhiesl, Udo
Erschienen2014
Umfang93 Bl. : Zsfassung (2Bl.) ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Elektrizitätsmarkt / Kapazität / Österreich / Elektrizitätsmarkt / Kapazität / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-61449 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Kapazitätszahlungen : Praktische Erfahrungen und die Implementationsmöglichkeiten für Österreich [5.72 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Durch den verstärkten Ausbau der EE reduziert sich die Auslastung und somit die Rentabilität der konventionellen thermischen Kraftwerke zunehmend. Dies bedeutet, dass es für (Spitzenlast-) Kraftwerke schwieriger wird, ihre Vollkosten über den reinen Energy-Only-Markt zu decken. Investitionen in diese Kraftwerke sind daher risikobehaftet und könnten in Zukunft ausbleiben. Für die langfristige Versorgungssicherheit sind diese Anlagen notwendig, um Schwankungen aus der Einspeisung dargebotsabhängiger Energieerzeugung flexibel auszugleichen. Investitionsanreize können durch sogenannte Kapazitätsmechanismen geschaffen werden. Einen dieser Mechanismen stellen administrativ bestimmte Kapazitäts-zahlungen dar. Dies sind vom Regulator festgelegte Zahlungen an Anlagenbetreiber, wodurch es diesen ermöglicht werden soll, ihre Fixkosten zu decken. Die praktischen Erfahrungen in Ländern wie Spanien, Irland, Chile und Argentinien sind grundsätzlich positiv, dennoch ist der Effekt auf den Kraftwerkszubau nicht eindeutig den Kapazitätszahlungen zurechenbar. Auch im deutsch-österreichischen Markt sollte ein Kapazitätsmechanismus in Betracht gezogen werden, einerseits aufgrund des bevorstehenden deutschen Kernenergieausstiegs und der erwarteten Abschaltung alter konventioneller Kraftwerke, andererseits auch wegen des hohen Anteils an Windkraftanlagen in Deutschland. Um bereits in den kommenden Jahren den Kapazitätsausbau zu fördern, könnten Kapazitätszahlungen rasch und relativ unkompliziert implementiert werden. Eine vereinfachte Szenarioberechnung für die nächsten 15 Jahre zeigt, dass ein Ausbaumix bestehend aus GuD und Gasturbinen im Hinblick auf die Gesamtkosten am sinnvollsten wäre. Die Kostenüberwälzung auf die Verbrauchergruppen sollte gemäß deren Beitrag zur Spitzenlast erfolgen, wonach Haushalte den größten Teil der Kosten tragen würden. Der daraus resultierende Strompreisaufschlag wäre in den nächsten Jahren aber verhältnismäßig gering.

Zusammenfassung (Englisch)

The increasing expansion of RES leads to a reduction of load factor and hence decreasing profitability of conventional thermal power plants. This means, peak load power plants will face difficulties to cover their full costs in an energy only market. Therefore investment in conventional thermal power plants becomes more and more risky and is likely to decrease. Since these power plants are essential in maintaining long term security of supply, referred to as generation adequacy, a mechanism for encouraging investment should be implemented. This could take the form of administratively determined capacity payments, which is a pay-ment to power plant operators determined by the regulator, aimed at covering their fixed costs. In countries like Spain, Ireland, Chile and Argentina this mechanism seems to facilitate construction of new power plants, although the results cannot be attributed to the mechanism entirely. In the near future the market of Germany and Austria is faced with the phase-out of nuclear power plants in Germany, impending shutdown of obsolete power plants and a grow-ing share of wind power and PV generation. A capacity payment mechanism should be con-sidered, since this mechanism can be implemented in a timely manner and without compro-mising the current market structure. As shown in a simplified scenario for the upcoming 15 years, the expansion of power plants should mainly consist of CCPP and gas turbine in order to ensure the least cost for the entire system. When it comes to passing on the costs of the capacity payments to consumers, it should be weighed according to their attribution to peak load. Therefore, households will have to make the highest contribution. Even though, the additional charge for electricity for households would be relatively low in the years to come.