Titelaufnahme

Titel
Die belagerte Stadt : Darstellungen aus dem antiken Mittelmeerraum / vorgelegt von Petra Drexler
Verfasser/ VerfasserinDrexler, Petra
Begutachter / BegutachterinSchwarz, Gerda
Erschienen2014
Umfang159, 54 Bl. : Zsfassung (2 Bl.) + DVD ; Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Antike / Denkmal / Belagerung <Motiv> / Stadt <Motiv> / Antike / Denkmal / Belagerung <Motiv> / Stadt <Motiv> / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-61407 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die belagerte Stadt [23.24 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Belagerung von Städten und untersucht deren Reflexion auf bildlichen Denkmälern des antiken Mittelmeerraums im Verhältnis zu den schriftlichen Überlieferungen antiker Autoren. Dadurch ergibt sich eine chronologische und geographische Einschränkung, deren Schwerpunkt in den Kerngebieten der minoisch-mykenischen, etruskischen und griechisch-römischen Kulturbereiche liegt und einen Zeitraum von der Ägäischen Bronzezeit bis hin zur Spätantike umspannt. Aufnahme in den Katalog finden v.a. jene Darstellungen, die ein Stadtmotiv beinhalten bzw. eine entsprechende Verbindung zwischen militärischer Auseinandersetzung und "Stadt" zeigen oder eine Interpretation als Belagerung rechtfertigen. Die Arbeit ist in drei Themenbereiche unterteilt: Der erste Teil gibt einen Überblick über die wichtigsten Autoren zum Thema antike Belagerungen, wobei die Gruppe der Poliorketiker näher untersucht wird. Ein zweiter Teil umfasst die Bildanalyse mit Fokus auf dem militärischen Darstellungsinhalt in Form etwaiger fortifikatorischer und poliorketischer Maßnahmen. Hier erfolgt die thematische Einordnung der Belagerungsdarstellungen auf Grund ihres kontextuellen Inhalts und teilt sich in Bilder mit unbestimmten, mythologischen und historischen Zusammenhang. Der letzte Teil gibt einen Überblick zu den Belagerungsmethoden des antiken Mittelmeerraums, in dem die Reflexionen baulicher Bewehrung, poliorketischer Hilfsmittel und Geräte auf den besprochenen Darstellungen dargelegt und den schriftlichen Überlieferungen gegenübergestellt werden. Die Durchsicht des Materials zeigt, dass die Angaben zum antiken Belagerungswesen ungleichmäßig verteilt sind. Die Darstellungen zeigen eine Realität antiker Belagerungen, die überwiegend konventionellen Bildtraditionen verhaftet ist. Stichhaltige Informationen liefern hingegen antike Autoren.

Zusammenfassung (Englisch)

The present work deals with the siege of cities and examines their reflection on pictorial monuments of the ancient Mediterranean in relation to the written traditions of ancient authors. This results in a chronological and geographical restriction, which is concentrated in the main areas of the Minoan-Mycenaean, Etruscan and Greco-Roman culture and relates to a period from the Aegean Bronze Age to Late Atiquity. Only representations with a city motive or show a corresponding connection between military confrontation and "city" or justify an interpretation as a siege were included in the catalogue. The thesis is divided into three parts: The first part gives an overview of the most important authors and their information they give on the topic of ancient sieges, wherein the group of authors who write about siegecraft in a technical way ("Poliorketiker") is considered in more detail. A second part includes the image analysis, whose focus is on the military content in the form of any embattled and militarily measures, thematic classification of the siege representations is made on the basis of their contextual content and is divided into images with indeterminate, mythological and historical context. The final section gives a summary overview of the siege methods of the ancient Mediterranean, in which the reflections of structural reinforcement, military aids and siege engines of the representations discussed are presented and compared with the written traditions. The examination of the material shows that information about the ancient siege warfare are quite unevenly distributed and that the representations are only up to a certain degree detached from a reality pictorial traditions of ancient sieges. In the end the claim to provide actionable information is primarily reserved to the traditions of the ancient authors.