Titelaufnahme

Titel
Die Kunst- und Kulturpolitik der Ära Kreisky / vorgelegt von Veronika Wabl-Kreuzer
Verfasser/ VerfasserinWabl-Kreuzer, Veronika
Begutachter / BegutachterinEberlein, Johann Konrad
Erschienen2014
Umfang83 Bl. : Zsfassung (2 Bl.) + 1 CD-ROM
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2014
Anmerkung
Zsfassung dt. und engl.
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Kunst / Kultur / Geschichte 1970-1983 / Österreich / Kunst / Kultur / Geschichte 1970-1983 / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-61213 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Kunst- und Kulturpolitik der Ära Kreisky [0.71 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit ist der Versuch, die große Bedeutung des politischen Rahmens für die Entwicklung der Kultur eines Landes darzustellen. Jedes politische System schafft ein Klima, das Kulturschaffende maßgeblich beeinflusst, und gleichzeitig die Bedingungen für ein restriktives oder offenes Kunstverständnis erzeugt. Die vorherrschenden politischen Mächte in einem Land und ihre Vertreter stehen in engem Bezug zum Entstehen eines Kunst- und Kulturgeschehens. Gerade auch an einzelnen Lebensläufen ist ablesbar, welch relativ großen Einfluss herausragende Menschen auf gesellschaftliche Bereiche haben können. Den zeitlichen Rahmen dieser Arbeit stellt die Ära Kreisky dar, behandelt werden Bruno Kreisky selbst und die Kultur- und Kunstpolitik seiner Partei. Es wird versucht, die gesetzten politischen Schwerpunkte in den Jahren der sozialdemokratischen Vormachtstellung und der geschaffene Rahmen für Kultur- und Kunstpolitik zu erläutern. Um die Kultur eines Landes zu einem bestimmten Zeitpunkt zu erfassen, muss wohl immer auch dessen Geschichte miteinbezogen werden. So wird auch ein kurzer Rückblick auf die jüngste Vergangenheit vor 1970 behandelt. Die Jahre der Nachkriegszeit und das sich allmähliche Verändern der Strukturen im Laufe der 50er und 60er Jahre sind exemplarisch dargestellt, insbesondere die international einschneidenden Ereignisse im Jahr 68 und das Aufkommen einer neuen Frauenbewegung. Der Kulturbegriff allgemein, die politische Definition von Kultur jener Jahre und die Errungenschaften der dreizehn Jahre SPÖ-Alleinregierung werden erläutert. Kunst ist stets auch Ausdruck der jeweiligen Zeitepoche und des jeweiligen politischen Systems. Immer wieder lässt sich der Einfluss von politischen Strukturen an den Werken der Kunstschaffenden erkennen. Es wird der Wandel in einem kulturpolitischen Umbruch beschrieben, der in der jüngeren Geschichte Österreichs besonders hervorzuheben ist.

Zusammenfassung (Englisch)

This work is an attempt to illustrate the great importance of a political framework for the development of the culture of a country. Each political system creates a climate that influences the cultural sector significantly, while defining the conditions for a restrictive or open understanding of art. The prevailing political powers in a country and their representatives are closely related to the emergence of an art and cultural events. Especially on individual lives can be read the relatively large impact outstanding people can have on areas of society. The time frame of this work illustrates the Kreisky era. It concerns Bruno Kreisky himself and the cultural and arts policy of his party. It tries to explain the political priorities set in the years of social democratic hegemony and the framework created for culture and arts policy. To understand the culture of a country at a particular point in time, its history must probably always be included. Thus, a brief review of the recent past before 1970 has been dealt with in this work. The post-war years and the gradual change to the structures during the 50s and 60s are exemplified, in particular the international drastic events in the year '68 and the emergence of a new women's movement. The concept of culture in general, the political definition of culture of those years and the achievements of thirteen years SPÖ party government are explained. Art is always an expression of the respective time period and the respective political system. Again and again, the influence of political structures in the works of artists can be recognized. There the change is described in a cultural and political upheaval that is particularly emphasized in the recent history of Austria.