Titelaufnahme

Titel
A shelf of one's own : 'Nurture' as aesthetic experience of the popular romance novel ; a case study of 'The Hellions of Halstead Hall' / submitted by Kathryn Peacock
Verfasser/ VerfasserinPeacock, Kathryn Ainsley
Begutachter / BegutachterinWolf, Werner
Erschienen2014
Umfang135 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) + 1 CD-ROM ; Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Trivialer Frauenroman / Erziehung / Trivialer Frauenroman / Erziehung / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-61159 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
A shelf of one's own [2.33 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit analysiert die Wirkung von "Erziehung" als eine ästhetische Erfahrung von Sabrina Jeffries? Hellions of Hallstead Hall-Reihe. Unter "Erziehung" versteht man die Betreuung und Unterstützung von Personen, um zu wachsen und sich zu entwickeln. Beginnend mit einem Blick auf die letzten Liebesroman-Kritiken, die die Bestimmungen von neuen kritischen Arbeiten festlegen, behandelt diese These das Genre aus der Perspektive der ästhetischen Rezeptionstheorie. Ich beschäftige mich mit dem Buch von Janice Radway Reading the Romance: Women, Patriarchy, and Popular Literature, um eine Einführung in das Genre und seine Faktoren, die Bedeutung "der Akt des Lesens", Radway?s Meinung zu der Geschichtsebene und der Diskursebene des Liebesromans, zu liefern. Meine Analyse erörtert Genre und den Akt des Lesens, in Bezug auf ihren Beitrag zur Schaffung von Erziehung als ästhetische Erfahrung. Insofern als sich das Genre den LeserInnen widmet, was sie aus ihren Texten verwerten und dass der Akt des Lesens bestimmte Funktionen für sie erfüllt, deren Auswirkung als Erziehung gesehen werden kann.In meiner Analyse von Sabrina Jeffries? "Halstead Hall"-Reihe, zeige ich, dass die LeserInnen direkt durch den Text wegen der Geschichtsebene und stellvertretend wegen ihrer Identifikation mit der Heldin, erzogen werden. Die Texte werden auch als besonders immersiv dargestellt, wegen der Schaffung der ästhetischen Illusion. Auf der Diskursebene sind die LeserInnen positiv aufgebaut und die Unbestimmtheiten des Textes stellen für sie weder eine Langeweile noch eine unbehagliche Herausforderung dar. Außerdem bereiten die paratextuellen Genrekonventionen die LeserInnen auf die ästhetische Erfahrung der Erziehung vor.Im Abschluss, empfiehlt diese Arbeit, dass weitere Forschungen über die Effekte der Literatur empirischen Studien der Literatur in Anspruch nehmen sollen, um definitive Aussagen über textuelle Effekte und deren beitragenden Faktoren machen zu können.

Zusammenfassung (Englisch)

This work examines the effect of ?nurture? as an aesthetic experience of Sabrina Jeffries? Hellions of Halstead Hall series. ?Nurture? is defined as the care and encouragement required for individuals to grow and develop. Beginning with a survey of recent popular romance criticism, this thesis approaches the genre via aesthetic response theory. I engage with Janice Radway?s Reading the Romance: Women, Patriarchy, and Popular Literature to provide an introduction to the genre, the significance of the act of reading, and Radway?s view of the levels of story and discourse of the popular romance. I disagree with Radway?s claim that romances provide temporary satisfaction that distracts women from acting towards social change, and demonstrate instead that they have a high degree of immersivity, which is related to the effect of nurture by the functions of literature it helps to fulfill. My own analysis discusses genre and the act of reading with regard to the creation of nurture as an aesthetic experience of the popular romance, in that the genre is dedicated to giving readers what they need from their texts and the act of reading fulfills certain functions for the readers, whose effects can be seen as nurturing. In my analysis of the Halstead Hall series, I demonstrate that the reader is nurtured directly by the text through the level of story, and vicariously through her identification with the heroine. The texts are also shown to be particularly immersive due to the creation of aesthetic illusion. On the level of discourse, the implied reader is positively constructed, and the text?s gaps neither bore the reader nor challenge her uncomfortably. The paratextual conventions of the genre prime the reader for the aesthetic experience of nurture. In my conclusion, I recommend that further research on the effects of literature consider employing empirical studies in order to be able to make definitive statements about textual effects and the factors contributing to them.