Bibliographic Metadata

Title
Vom Hof zum Herd : der Lebenszyklus von österreichischem Schweinefleisch / vorgelegt von Kerstin Schopf
AuthorSchopf, Kerstin
CensorWiniwarter, Wilfried
Published2014
DescriptionXI, 94 Bl. : Zsfassung (2 Bl.) ; graph. Darst., Ill., Kt.
Institutional NoteGraz, Univ., Masterarb., 2014
Annotation
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Österreich / Schweinefleisch / Lebenszyklus <Wirtschaft> / Österreich / Schweinefleisch / Lebenszyklus <Wirtschaft> / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-61125 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Vom Hof zum Herd [1.73 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Mit einem Anteil von 7,5 % am Gesamtkonsum stellt Schweinefleisch ein Haupt-nahrungsmittel der österreichischen Bevölkerung dar. Welchen Weg allerdings ein Stück Schweinefleisch vom Hof bis zum Herd zurücklegt und welche Umweltbelastungen dabei auftreten, ist für die Kaufentscheidung der Konsumenten meist ohne Bedeutung.Daher ist das Ziel der vorliegenden Arbeit das Umweltbelastungsprofil von österreichischem Schweinefleisch darzustellen. Betrachtet wird dabei der gesamte Produktionsprozess von der Landwirtschaft, über die Verarbeitung und den Handel, bis zum Konsum. Zudem werden die Transporte zwischen den Prozessen untersucht. Um sowohl Konsistenz als auch Transparenz zu gewährleisten wird die Methode der Lebenszyklusanalyse nach den ISO Normen 14040 und 14044 angewandt. Die Resultate werden in CO2-Äquivalenten, SO2-Äquivalenten und (PO4)3--Äquivalenten pro kg Frischfleisch angegeben. Als "Gesamt-emissionen" gilt hierbei die Summe aus den Emissionen aller Wirkungskategorien.Unter Einbezug der Zielsetzung gelten die folgenden Ergebnisse als essentiell:Die landwirtschaftliche Produktionsstufe gilt mit einem Anteil von 93,6% an den Gesamtemissionen als Hauptemittent. Den größten Beitrag dazu, liefern die Futtermittelproduktion und das Wirtschaftsdüngermanagement.Die der Landwirtschaft nachgelagerten Prozesse ? Verarbeitung (2,8%), Handel (0,2%) und Konsum (1,4%) ? spielen hinsichtlich der Gesamtemissionen nur eine untergeordnete Rolle.Auch die Transporte zwischen den Teilbereichen des Lebenszyklus sind nur für einen geringen Teil (2,0%) der Gesamtemissionen verantwortlich. Als Hauptverursacher dieses Teilbereichs gilt der private Transport ?Handel-Konsum?.Die Ergebnisse zeigen, dass auch die landwirtschaftliche Produktion im Fokus zukünftiger Umwelt- bzw. Klimaschutzmaßnahmen stehen sollte. Zudem sollte das Bewusstsein aller Akteure der Produktionskette erweitert werden, um eine ökologischere Befriedigung eines unserer Grundbedürfnisse zu gewährleisten.

Abstract (English)

Pork is, with a share of 7.5% of total consumption, a staple food of the Austrian population. However, nearly everybody is unconcerned about the path of a piece of fresh pork from farm to fork and the environmental impacts involved.Therefore, the objective of this thesis is to identify the environmental profile of Austrian pork. The analysis was performed using the Life Cycle Assessment method according to the ISO standards 14040 and 14044. This assures a transparent and comprehensive study of the environmental impacts throughout the production chain of pork from the farming stage, through the slaughtering and retail market, until the consumption stage. In addition, the transportation between these stages is assessed. The results are indicated in CO2-equivalents, SO2-equivalents and (PO4)3--equivalents and are expressed per kg fresh Austrian pork. Thereby, ?total emissions? represent the sum of the emissions of all impact categories.Taking into account the objective of this paper, the following results represent the most essential ones:The environmental burden is primarily related to the farming stage (93.6%). The emissions are mainly caused by the feed production and the manure management.The processes following agriculture ? slaughtering stage (2.8%), retail market (0.2%) and consumption (1.4%) ? play a subordinated role.Even the transports between the different life cycle stages have only little impact (2.0%) on total emissions. Primarily responsible for the emissions in this part of the life cycle is the private transport from the retail market to the household.The results show, that in the future there should be a main focus on the farming stage. Due to the high contribution to the total emissions, enhanced efficiency and environmental protection measures concerning the agricultural stage could generate a considerable improvement. Furthermore, all actors involved should achieve increased awareness to meet our basic needs environmentally sustainable.