Bibliographic Metadata

Title
Localization of MotB in Helicobacter pylori and Escherichia coli / Lisa Maria Zotter
AuthorZotter, Lisa Maria
CensorReidl, Joachim
Published2014
Description120 Bl. : Zsfassung (2 Bl.) ; graph. Darst., Ill.
Institutional NoteGraz, Univ., Masterarb., 2014
Annotation
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
LanguageEnglish
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Helicobacter pylori / Escherichia coli / Rekombinantes Protein / Helicobacter pylori / Escherichia coli / Rekombinantes Protein / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-60693 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Localization of MotB in Helicobacter pylori and Escherichia coli [0.67 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Helicobacter pylori ist ein gram negatives, mikroaerophiles Bakterium und ein Pathogen. Das Bakterium ist aufgrund seiner zwei bis sechs unipolaren Flagellen gut beweglich. E.coli besitzt im Vergleich zu H.pylori durchschnittlich vier Flagellen, die peritrich verteilt sind. Fluoreszenzmikroskopie mit einem GFP-HpMotB Fusionsprotein zeigte, dass GFP-HpMotB in E.coli an den Zellpolen lokalisiert ist und nicht peritrich verteilt ist. Diese Beobachtung legt den Schluss nahe, dass die Lokalisierung von HpMotB durch eine Signalsequenz beeinflusst wird und nicht vom Basalkörper der Flagellen abhängig ist.Lytischen Transglycosylasen (LTGs) sind für die Motilität von H.pylori und E.coli wichtig ohne die Anzahl und Lokalisierung von Flagellen zu beeinflussen. Die Lokalisierung von GFP-HpMotB wurde durch den Knockout von LTGs in E.coli verändert.Um die Hypothese, dass MotB eine Signalsequenz besitzt, die die Lokalisierung beeinflusst zu untersuchen, wurden sechs GFP-Chimären aus Teilen von HpMotB und EcMotB mit einem N-terminalen GFP erzeugt. Die Lokalisierung wurde mittels Fluoreszenzmikroskopie und statistischer Analyse mit Coli Inspector in verschiedenen E.coli Stämmen überprüft. Als Kontrolle für peritriche Verteilung von MotB wurden acht GFP-EcMotB Varianten mit verschiedenen Linkersequenzen zwischen GFP und EcMotB erstellt.Die GFP-EcMotB Varianten wurden nicht korrekt gefaltet. Zusätzlich zeigte das als Kontrolle benutzte GFP-HpMotB neben der polaren Lokalisierung auch eine peritriche Verteilung. Es war auch nicht möglich, den Verteilungsphänotyp von GFP-HpMotB in den LTG knockout Stämmen zu reproduzieren.Die Fluoreszenzmikroskopie der GFP-Chimären zeigte ähnliche Verteilungsmuster in den verschiedenen E.coli Stämmen. Daher ist es nicht möglich Aussagen darüber zu treffen, ob die Lokalisierung von HpMotB durch eine Signalsequenz beeinflusst wird. Auch Auswirkungen von LTG Knockouts auf die Lokalisierung der Chimären lassen sich nach derzeitigem Stand nicht treffen.

Abstract (English)

Helicobacter pylori is a pathogenic, gram negative, microaerophilic bacterium that colonizes the human gastric mucosa. H.pylori is a highly motile bacterium with two to six unipolar flagella. Its motility is essential for colonization of the gastric mucosa and virulence. E.coli, in contrast to H.pylori, has four flagella on average with a peritrichous distribution along the cell surface. The observation that GFP-HpMotB has polar localization in E.coli MC1061 and MG1655 raised the question whether there is a signal in HpMotB that directs the protein to the cell poles instead of the basal body of the flagella.Lytic transglycosylases (LTGs) play a role in the motility of H.pylori and E.coli without effecting the number and localization of the flagella. The localization of GFP-HpMotB was severely affected by knockouts of LTGs.To explore whether MotB contains a localization signal determining polar versus peritrichous localization, we created six chimeric proteins, partly of EcMotB and HpMotB with an N-terminal GFP. The localization of the GFP-chimeras was tested by fluorescence microscopy and statistical analysis with Coli Inspector in different E.coli strains. As a control for peritrichous spot distribution in E.coli, GFP-EcMotB fusion proteins with eight different linker sequences connecting the N-terminal GFP and the EcMotB were created.The created GFP-EcMotB controls were non-functional and the GFP-HpMotB protein used as a control during the experiments showed peritrichous spot distribution in addition to the polar localization described previously. We were also unable to reproduce the spot phenotypes seen in the E.coli strains lacking one or all LTGs expressing GFP-HpMotB.Similar spot phenotypes and spot numbers of cells expressing GFP-HpMotB were observed in all strains expressing the GFP-chimeras. Right now, the data does not support the hypothesis that localization of HpMotB is driven by a signal sequence or that it is effected by the absence of LTGs.