Titelaufnahme

Titel
Geschlechtsunterschiede in der Partnerwahrnehmung beziehungsrelevanter Verhaltensweisen in Abhängigkeit von der normativen Geschlechtsrollenorientierung / vorgelegt von Judith Herzog
Weitere Titel
Sex differences in partner perceptions of behavioral indicators in relationships in dependence of normative gender role attitudes
Verfasser/ VerfasserinHerzog, Judith
Begutachter / BegutachterinMacher, Silvia
Erschienen2014
Umfang109 Bl. : Zsfassung (2 Bl.) + 1 CD ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2014
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Partnerschaft / Geschlechterrolle / Partnerschaft / Geschlechterrolle / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-60678 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Geschlechtsunterschiede in der Partnerwahrnehmung beziehungsrelevanter Verhaltensweisen in Abhängigkeit von der normativen Geschlechtsrollenorientierung [0.94 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Nach dem Investitionsmodell von Rusbult (1983) sind das Commitment einer Person, die Beziehungszufriedenheit, die Qualität der Alternativen und die in die Beziehung getätigten Investitionen die wesentlichsten Einflussfaktoren für die Aufrechterhaltung einer Beziehung. Die vorliegende Studie untersucht Geschlechtsunterschiede in der Partnerwahrnehmung von Verhaltensweisen zum Ausdruck dieser vier Faktoren. Da Geschlechterrollen entscheidend das Verhalten von Menschen beeinflussen, wurde ein möglicher Effekt der Geschlechtsrollenorientierung auf die Partnerwahrnehmung ebenfalls untersucht. An einer Online-Studie nahmen 102 heterosexuelle Paare im Alter von 18 bis 47 Jahren (M= 24.47, SD = 5.57) teil, deren Beziehung seit durchschnittlich dreieinhalb Jahren (M = 3.59, SD = 3.41) bestand. Die Ergebnisse zeigen keine Geschlechtsunterschiede in der Partnerwahrnehmung hinsichtlich des Commitment-, Zufriedenheits-, Alternativ- und Investitionsverhaltens. Bezüglich der Rolle der Geschlechtsrollenorientierung zeigte sich, dass Männer umso mehr Verhaltensweisen zum Ausdruck von Commitment bei ihrer Partnerin wahrnahmen, je egalitärer sie selbst und je traditioneller ihre Partnerin eingestellt war. Weiters zeigte sich, dass Männer umso mehr Verhaltensweisen zum Ausdruck von Zufriedenheit bei ihrer Partnerin wahrnahmen, je traditioneller ihre Partnerin eingestellt war. Frauen nahmen umso mehr Verhaltensweisen zum Ausdruck von Investitionen bei ihrem Partner wahr, je traditioneller ihr Partner eingestellt war sowie auch Männer umso mehr Investitionsverhalten bei ihrer Partnerin wahrnahmen je traditioneller ihre Partnerin eingestellt war. Die Ergebnisse deuten daraufhin, dass kaum Geschlechtsunterschiede in der Partnerwahrnehmung bestehen, sondern dass die Partnerwahrnehmung teilweise von der normativen Geschlechtsrollenorientierung beider Partner abhängt.

Zusammenfassung (Englisch)

Rusbult?s (1983) investment model suggests relationships commitment, relationship satisfaction, quality of alternatives, and investments as the most important factors in the prediction of relationship stability. The present study investigates gender differences in partner perceptions of behavioral indicators of commitment, satisfaction, quality of alternatives, and investments. Because gender roles influence individuals? behavior, this study also investigates the moderating role of gender role orientation in women?s and men?s perceptions of their partner?s use of behavioral indicators of investment model variables. 102 heterosexual couples with an average relationship duration of 3.59 years (SD = 3.41) completed a self-administered online questionnaire. Participants were between18 and 47 years old (M= 24.47, SD = 5.57). Results revealed no sex differences concerning partner perceptions of indicators of commitment, satisfaction, alternatives and investments. However, results revealed that men perceived their partner to use indicators of commitment more frequently the more egalitarian men were themselves and the traditional their partner was.. Men also perceived their partner to use indicators of satisfaction more frequently the more traditional their partner was. Women perceived their partner to use indicators of investments more frequently the more traditional their partner was as well as men perceived their partner to use indicators of investments more frequently the more traditional their partner was. The results indicate that differences in partner perceptions do not only emerge from people?s biological sex, but rather from their and their partner?s gender role orientation, at least to some extent.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 125 mal heruntergeladen.