Titelaufnahme

Titel
Alpha-Strategien für das aktive Portfoliomanagement / David Huber
Verfasser/ VerfasserinHuber, David
Begutachter / BegutachterinFischer, Edwin
Erschienen2014
UmfangIV, 60 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Portfoliomanagement / Portfoliomanagement / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-60540 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Alpha-Strategien für das aktive Portfoliomanagement [0.98 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In den letzten Jahren wurde der Begriff Alpha-Strategien immer bedeutender im Portfoliomanagement. Alpha-Strategien versuchen Überrenditen im Vergleich zu einer Benchmark zu erzielen. Diese Arbeit verschafft einen Einblick hinter die Kulissen solcher Alpha-Strategien und gliedert sich in drei Teile. Im ersten Teil wird auf die Grundlagen eingegangen, die zum Verständnis von Investitionsentscheidungen und vor allem von Alpha-Strategien nötig sind. Hierzu gehört eine kurze Zusammenfassung des Capital Asset Pricing Models, eine Erläuterung der wichtigsten Risiko- und Renditekennzahlen, der Unterschied zwischen aktivem und passivem Portfoliomanagement und die verschiedenen Schritte, die für das Umsetzen einer Alpha-Strategie nötig sind. Außerdem wird auf die Bedeutung von Autokorrelation in solchen Modellen eingegangen. Der zweite Teil zeigt verschiedene Investitionsstrategien, die die Grundlage für Alpha-Strategien bilden. Es wird hier insbesondere auf Hedgefonds eingegangen, da diese die häufigste Quelle von Alpha sind. Im empirischen Teil der Arbeit veranschaulicht ein Beispiel, wie eine Alpha-Strategie funktioniert. Zuerst wird dem Leser ein Überblick über die gewählten Investments der Alpha-Strategie verschafft. Danach wird auf die Bedeutung von Autokorrelation bei Alpha-Strategien eingegangen. Es wird gezeigt, dass unter Vernachlässigung von Autokorrelation die Berechnungen der nötigen Parameter deutlich verfälscht werden, was einen erheblichen Einfluss auf die Performance des gesamten Investments hat. Aus diesem Grund werden sämtliche Renditen von der Autokorrelation bereinigt. Der empirische Teil zeigt, dass die gewählte Alpha-Strategie vor allem in schlechten Marktphasen durch Leerverkäufe besser abschnitt als die Ziel-Benchmark, wogegen die Renditen in den guten Marktphasen doch deutlich hinter jenen der Ziel-Benchmark zurückblieben.

Zusammenfassung (Englisch)

In the last years alpha strategies became more and more important. Alpha Strategies try to earn excess returns in comparison to a benchmark. This article provides an insight into such strategies and is divided into three parts. The first part gives an overview of basic information about investing strategies and alpha strategies. This includes a short summary of the capital assets pricing model, the most important performance and risk measures, the difference between active and passive portfolio management and the steps which are necessary to implement an alpha strategy. The importance of serial correlation is also mentioned in this part. The second part shows some strategies, which are the foundation of alpha strategies. Especially hedgefunds are analysed because they are the most frequently source of alpha. The empirical part of this article shows an example how an alpha strategy works. At the beginning the reader gets an overview of the chosen invesments of the alpha strategy. Then the importance of serial correlation is explained. It is shown that neglecting serial correlation leads to wrong calculations of the parameters, which has a significant impact on the performance of the whole investment. For this reason all returns are adjusted by the serial correlation. The empirical part shows that the chosen alpha strategy has a better performance than the target benchmark especially in bearish markets, while in bullish markets the performance is behind the target benchmark.