Titelaufnahme

Titel
Sense of place : literary and visual texts of the American south / vorgelegt von Tina Pukšič
Verfasser/ VerfasserinPukšič, Tina
Begutachter / BegutachterinHölbling, Walter
Erschienen2014
Umfang73 Bl. : Zsfassung (2 Bl.) + CD-ROM ; Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)USA / Südstaaten / Literatur / USA / Südstaaten / Literatur / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-60499 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Sense of place [2.27 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Eines der bekanntesten Motive in der Tradition des amerikanischen Südens, sowie eines der meistumstrittenen der Gegenwart, ist das des Southern 'sense of place'. Während sich Kritiker und Autoren uneinig sind, ob man heutzutage von einer eigenständigen Südstaaten-Tradition sprechen kann, beinhalten weiterhin eine Vielzahl von literarischen und visuellen Südstaaten-Texten Darstellungen der sogenannten "Südstaatenmentalität", wenn auch in unterschiedlichem Maße und mit veränderten Konstruktionen des Begriffs seit Beginn des 20. Jahrhunderts.Die folgende Diplomarbeit untersucht literarische und visuelle Texte des amerikanischen Südens im 20. Jahrhundert, welche traditionelle Südstaatenmotive, vor allem das Motiv von 'sense of place' beinhalten. Die Arbeit untersucht die Werke hinsichtlich der Darstellung dieses zentralen Motivs zu verschiedenen Zeiten des 20. Jahrhunderts. Sie versucht zu verdeutlichen, dass 'sense of place', geprägt von den Southern Agrarians (im Essayband I?ll Take My Stand) und weiter geformt und künstlerisch verarbeitet von Neo-Agrarians wie Eudora Welty in "Place in Fiction" und Losing Battle und von Autoren wie Harry Crews auf den zeitgenössischen Süden angewandt, weiterhin ein bedeutendes Merkmal der literarischen Tradition des amerikanischen Südens ist. Entgegen der Meinung von Kritikern welche das Gegenteil behaupten, beweist die Arbeit, dass das Motiv weiterhin in der Literatur des amerikanischen Südens zu finden ist, wenn auch durch literarische Stimmen der Gegenwartteilweise neu konstruiert. Die Arbeit stellt zudem eine Verbindung zwischen der Literatur der Südstaaten und Fotografie der Südstaaten her und zeigt auf, dass eine eigenständige Südstaaten-Fotografie existiert, welche einen eigene Platz in der Tradition amerikanischer Fotografie einnehmen sollte. Sie alle zeigen den amerikanischen Süden im Kontext von 'sense of place' und ihre Darstellung wird anhand der fotografischen Techniken der Fotografen analysiert.

Zusammenfassung (Englisch)

One of the most distinct features in the tradition of the American South, as well as one of the most questionable in the contemporary period, is the notion of Southern ?sense of place?. While critics and writers have been disputing over the existence of Southern (literary) tradition in the changed contemporary South, an abundance of literary and visual Southern texts have continued to apply the traditional Southern notion in varying degrees and with altered constructions of the term since the beginning of the 20th century. The following thesis traces the literary and visual texts of the 20th century American South that articulate distinctively Southern traditional themes and the concept of ?sense of place?. It seeks to present those texts that exemplify, in varying degrees, a range of perspectives on the notion of ?sense of place? in different periods of the 20th century. It aims at demonstrating that the Southern ?sense of place?, originated by the Southern Agrarians, enhanced artistically by the Neo-Agrarians represented by Eudora Welty, and adapted to the transforming contemporary South by such writers as Harry Crews, continues to be the landmark of Southern literary tradition. In spite of critics claiming otherwise, the study proves that the concept continues to be implied in contemporary literature but is constructed in accordance with the new literary voice. It also provides an intersection of Southern literature and photography, demonstrating that there is a distinguishable southern photography that deserves its place as a tradition in the canon of American photography. The analyzed visual texts depict southern themes in the context of ?sense of place?. The concept and its definitions are placed into context and then analyzed in the different chapters. The analysis moves from context to text to image and seeks to locate its literary and photographic texts in different concepts of the sense of place.