Titelaufnahme

Titel
Religion and masculinity : an interpretation of Eric Kripkes Supernatural as grand narrative / submitted by Lisa Kienzl
Verfasser/ VerfasserinKienzl, Lisa
Begutachter / BegutachterinHeimerl, Theresia ; Abbott, Stacey
Erschienen2014
Umfang231 Bl. : Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Diss., 2014
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (GND)Mystery <Literatur> / Horrorliteratur / Fantastische Literatur / Verfilmung / Religion <Motiv> / Männlichkeit <Motiv> / Film / Mythos <Motiv> / Heroismus <Motiv> / Männlichkeit <Motiv> / Patriarchat <Motiv>
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-60483 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Religion and masculinity [3.51 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die US Amerikanische Fernsehserie SUPERNATURAL (Genre: Horror/Fantasy/Drama), die seit 2005 von Eric Kripke produziert wird, spiegelt die Transformation und Mediatisierung vorrangig jüdisch-christlicher religiöser Elemente und deren Beziehung zur Darstellung von Männlichkeit auf der visuellen Ebene aber auch im Narrativtext wider. Diese Bedeutungsebenen von Bild und Text wurden qualitativ im Sinne von Peirces? Überlegungen zur Semiotik untersucht. Es ist generell von einem Zusammenhang zwischen der Mediatisierung religiöser Elemente und der Darstellung von Maskulinität in SUPERNATURAL auszugehen. Dabei fördern jüdisch-christliche Versatzstücke wesentlich patriarchal-hegemoniale Elemente in der Darstellung von Männlichkeit. Die hierbei zwischen den unterschiedlichen Männlichkeitsbildern entstehenden Differenzen, Schnittpunkte und Gemeinsamkeiten zeigen einerseits die Spannungsfelder moderner Inszenierungen von Männlichkeit auf, sowie behandeln aktuelle Fragen in Bezug auf Geschlecht und Identität. Insbesondere in der internationalen Fankultur zeigt sich ein interaktiver Diskurs, der beweist, dass religiöse Elemente sowie auch Geschlechterrollen ambivalent aufgenommen werden (d.h. entweder übernommen und weitertradiert oder aber aufgebrochen und dekonstruiert werden). Die Mediatisierung von religiösen Elementen und ihre Transformation in moderne (visuelle) Narrative zeigen, dass kein Rückgang sondern eine Veränderung des Zugangs zur Religion zu erkennen ist. Das Bedürfnis nach mystischen, religiösen und spirituellen und damit auch großen Erzählungen im Sinne Lyotards hat weiterhin Bestand. Dahingehen ist festzuhalten, dass die angebliche Unglaubwürdigkeit dieser Meta-Erzählungen, meiner Erkenntnis nach, in Teilen der Populärkultur zumindest wieder aufgehoben wurde.

Zusammenfassung (Englisch)

Not only are elements of religious grand narratives part of contemporary television productions but also the reproduction of traditional gender roles is visible. Different television series fit into this discourse of known hegemonic traditions and norms, especially regarding religion and gender roles. As example, I analyzed the dominance of Judeo-Christian religion in the narrative of the US television series SUPERNATURAL (genre: fantasy, mystery, horror), produced by Eric Kripke since 2005. This depiction of masculinity in a religious narrative is an example for contemporary interpretations of masculinity and the transformation of religion in modern society. For this particular analysis I mainly focuse on the discursive and semiotic construct of SUPERNATURAL?S grand narrative and the religious elements and their representation as well as their influence on the depiction of masculinity mainly within the textual dimension of the television series. My main focus lies, however, on the transformation of religion and the portrayal of masculinity. Several selected significant examples of mis-en-scène and selected textual parts taken from forums and chat room as well as from fan fiction of German fan culture demonstrate my hypothesis. The depiction of masculinity in a religious narrative is an example for contemporary interpretations of masculinity and the transformation of religion in modern society. Thus, SUPERNATURAL?S narrative as well as its reinterpretation in German fandom point out the importance of these current societal discourses. The domination of male characters both reinforces traditional depiction and reveals problematic aspects of modern gender roles. In a broader context, the representation of religious elements and masculinity in the television series SUPERNATURAL shows a transnational influence of the worldwide transmission of Western and especially Judeo-Christian ideas of religion and gender roles.